Zur mobilen Webseite zurückkehren

Synodaler Weg
Halbzeit im Endspiel

von Michael Schrom vom 03.10.2021
Drei Tage leidenschaftliche Debatten über die Kirche der Zukunft in Frankfurt. Die Reformkräfte erreichen klare Mehrheiten bei wichtigen Anliegen. Doch gewonnen ist noch nichts. Ein Kommentar.
Möge das bessere Argument gewinnen: Blick in den Sitzungssaal im Congress Center der Frankfurter Messe während der zweiten Synodalversammlung (Foto: KNA)
Möge das bessere Argument gewinnen: Blick in den Sitzungssaal im Congress Center der Frankfurter Messe während der zweiten Synodalversammlung (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Um zu erklären, was der Synodale Weg ist und will, eignet sich ein Vergleich mit einem Fußballspiel. Es treten an Spielvereinigung Reform gegen Veritas clericorum (Wahrheit der Kleriker). Zwei katholische Mannschaften, die zusammengehören, aber stark abstiegsbedroht sind, weil sie den Kontakt zu den anderen Playern der Gesellschaft verloren haben.

Die Spielvereinigung Reform wird seit fünfzig Jahren immer wieder ausgebremst, oft mit unfairen Mitteln. Man wundert sich, dass sie immer noch antritt. Längst besteht sie nicht mehr nur aus den (nicht mehr so ganz) jungen Wilden, die schon seit Jahrzehnten für Veränderungen in der Kirche eintreten, sondern auch aus den tatsächlich jungen Menschen aus den katholischen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.