Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

»Ich glaube, dass Gott uns so viel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen«

von Florian Schmitz vom 09.04.2020
Vor 75 Jahren wurde der lutherische Theologe Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg ermordet. Er war Teil einer Gruppe, die Widerstand gegen den Nationalsozialismus leistete. Florian Schmitz hat ein Bonhoeffer-Zitat ausgelegt, das ihm in diesen Zeiten viel bedeutet
Ein letztes Bild: Dietrich Bonhoeffer im Hof des Wehrmachtuntersuchungsgefängnis in Berlin-Tegel im Sommer 1944 (Fotomontage; Publik-Forum; Fotos: photocase.de/don limpio; PA/akg)
Ein letztes Bild: Dietrich Bonhoeffer im Hof des Wehrmachtuntersuchungsgefängnis in Berlin-Tegel im Sommer 1944 (Fotomontage; Publik-Forum; Fotos: photocase.de/don limpio; PA/akg)

An der Wende zum Jahr 1943 hat Bonhoeffer diese Zeilen verfasst. Sie entstammen einem für den engsten Kreis der Verschwörer bestimmten »Rechenschaftsbericht«. Mehr als 75 Jahre sind seitdem vergangen. Und dennoch vermögen Bonhoeffers »Glaubenssätze« auch uns Heutige noch anzusprechen. Sie können uns herausfordern, unsererseits Rechenschaft abzulegen über das, was sich uns derzeit in unserer Welt als gemeinsame Erfahrung und Erkenntnis aufdrängt: Was gestern noch sicher schien, ist es heute nicht mehr. Von einem auf den anderen Tag finden wir uns in einer weltweiten Krise wieder. Was für einen Halt kann da der Glaube an einen Gott geben, der die Angst vor der Zukunft nimmt und selbst »aus dem Bösesten Gutes entstehen lassen kann und will«.

Für Bonhoeffer ist es mit der Vergewisserung des ebenso souveränen wie gütigen Gottes aber nicht getan. Denn Gott ist angewiesen auf die Menschen, er ist angewiesen auf uns. Dietrich Bonhoeffer verband damit eine Überzeugung, für die er zeit seines Lebens einstand: vom Geschenk unserer Freiheit Gebrauch zu machen, indem wir Verantwortung in der Welt übernehmen. »Gott hat keine anderen Hände denn die unseren«, so hat es Dorothee Sölle gesagt.

Bonhoeffer war davon überzeugt: Wenn wir verantwortlich in der Welt handeln, dann gibt uns Gott so viel Widerstandskraft, wie wir dazu brauchen – aber eben nicht im Voraus. Denn freie verantwortliche Taten kann man nicht nach allen Seiten hin absichern. Sie bleiben auch für Bonhoeffer immer ein Wagnis. Wer sich aber als verantwortlich Handelnder »Gott ganz in die Arme wirft«, der »wacht mit Christus in Gethsemane«.

Für uns heißt das heute vielleicht so viel: angesichts des Ungew

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen