Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

Gott der Rache, Gott der Liebe

Sollen Christen das Alte Testament am besten vergessen, weil Gott darin zu gewalttätig ist? Der Streit über diese Frage ist wieder neu aufgeflammt
Der Ire Francis Danby malt die Sintflut: Ein Katastrophe, verursacht von einem rächenden Gott? (Foto: Wikipedia)
Der Ire Francis Danby malt die Sintflut: Ein Katastrophe, verursacht von einem rächenden Gott? (Foto: Wikipedia)

Die Gewalt. Immer wieder die Gewalt. »Schaut euch doch euer Altes Testament an. Da ist ein blutrünstiger Gott, der zum Töten auffordert und die Vernichtung ganzer Völker will!« So oder ähnlich lauten die Vorwürfe derer, die das Christentum ablehnen. Und selbst unter Christen, die sich nur noch dumpf ihrer jüdischen Wurzeln erinnern, geistert immer noch die Entgegensetzung vom »alttestamentlichen Gott der Rache« und dem »liebenden Gott des Neuen Testaments« herum.

Seit im vergangenen Jahr der evangelische Berliner Theologe Notger Slenczka die Erzählungen des Alten Testaments lediglich als »Zeugnisse einer vor- und außerchristlichen Gotteserfahrung« bezeichnet hat, ist der jahrhundertealte Streit wieder neu entfacht. Slenczka argumentiert, dass das Erste oder Alte Testament nicht das »Evangelium von Jesus Christus« verkündet und man es auch ni