Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Göttersturz an der Weichsel

von Jan Opielka vom 16.11.2018
Der Pädophilie-Skandal hat Polen erreicht. Der Film »Kler«, Klerus, konfrontiert die Polen mit ihrem überhöhten Priesterbild – und führt zu Debatten über den Missbrauch in der katholischen Kirche
Unheilige Männer: Szene aus dem Film »Kler«. Die Handlung ist fiktiv, die Missstände sind real (Foto: Mrozowski/Kler)
Unheilige Männer: Szene aus dem Film »Kler«. Die Handlung ist fiktiv, die Missstände sind real (Foto: Mrozowski/Kler)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alles Verschwörung – rechte Blätter, konservative Politiker und selbst katholische Journalisten sind sich einig: Die liberale Linke und die Macher des Spielfilms »Kler«, übersetzt: Klerus, haben sich gegen die Kirche verschworen. Denn es könne ja kein Zufall sein, dass die Pädophilen-Debatte just mit der Premiere des kirchenkritischen Kassenschlagers von Wojciech Smarzowski zusammenfällt. Während sein Film in manchen Kinos wegen des Andrangs mehr als zwanzig Mal am Tag gezeigt wird, boykottieren ihn etliche Kommunen in ihren stadteigenen Kinos. Im regierungsgelenkten Staatsfernsehen TVP spricht man von »angeblichen Eliten, die die katholische Kirche angreifen« – und vom deutschen Springer-Konzern, der den Film durch seine Medien »promote«.

Die Opfer haben in Po

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Heidrun Meding
18.11.201815:11
Leider wurde doch immer nicht herausgearbeitet, warum es sexuellen Mißbrauch in jeder Form gerade in der katholischen Kirche gab, nicht nur dort, aber eben besonders in kirchlichen Institutionen.
Warum fühlten bzw. fühlen sich insbesondere Männer, die pädophile Neigungen in sich verspüren, zur katholischen Kirche und zum Priesterberuf hingezogen? Wie war es möglich, daß die verbrecherischen und sündhaften Taten von Klerikern von der kirchlichen Obrigkeit so lange gedeckt und verheimlicht wurden? Ahnte denn keiner der leitenden Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe, Prälaten und Ordensvorsteher, daß diese ungeheuerlichen Taten "geweihter" Diener Gottes einmal zu einer vollkommenen Unglaubwürdigkeit der katholischen Kirche führen würde?
Wo war und ist der "Heilige Geist", als Kinder und Jugendliche Opfer sexueller Gewalt innerhalb kirchlicher Räume und Einrichtungen wurde? Kinder und Jugendliche, die anschließend von ihren Eltern als "Verleumder" der kirchlichen Obrigkeit bestraft wurden.