Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Sehnsucht nach dem offenen Islam

von Leyla Jagiella vom 09.11.2018
In der letzten Ausgabe schrieb Muhammad Sameer Murtaza, warum er das Etikett des liberalen Islam ablehnt. Jetzt antwortet Leyla Jagiella: Warum es wichtig ist, für liberale islamische Diskurse einzutreten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich bin eine liberale Muslimin. So nennt man mich zumindest. Ich bin aktives Mitglied des Liberal-Islamischen Bundes e. V. (LIB), habe diesen immer wieder bei Vorträgen und Workshops vertreten und war kurzzeitig zweite Vorsitzende, bis ich das Amt aufgrund einer Erkrankung aufgeben musste. Ich bin, zumindest in einschlägigen Kreisen, recht bekannt als muslimische trans*-Aktivistin (trans* ist eine verkürzte Schreibweise, die transgender, transidentisch, transvestitisch und transsexuell einschließt, Anm. d. Red.) und setze mich auch international mit anderen Aktivistinnen für einen liberalen, feministischen Islam ein, der auch sexuelle Minderheiten nicht ausgrenzt.

Da ich vermutlich ziemlich perfekt das Profil einer »liberalen« Muslimin erfü

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.