Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Glauben Männer anders?

von Hartmut Meesmann vom 22.09.2017
Das schillernde Verältnis von Männern zur Religion. Wo sie nach Sinn suchen und warum Jesus für sie meist kein Vorbild mehr ist. Die Titelgeschichte in der neuen Publik-Forum-Ausgabe
Männer und Religion: Am Beginn der Menschheitsgeschichte eine feste Verbindung mit Machtpotenzial, suchen Männer heute oft erfolglos nach religiösen Vorbildern und einer tragenden Spiritualität. Woran liegt das? (Foto: Everst/istockadobe.com)
Männer und Religion: Am Beginn der Menschheitsgeschichte eine feste Verbindung mit Machtpotenzial, suchen Männer heute oft erfolglos nach religiösen Vorbildern und einer tragenden Spiritualität. Woran liegt das? (Foto: Everst/istockadobe.com)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Einmal im Jahr fährt Christian für eine Woche auf eine Nordsee-Insel. Allein. Der Endfünfziger möchte Zeit für sich haben. Abschalten in der Natur, beim Spaziergang am Strand. Nachdenken über sich selbst, über sein Leben, über Gott. Oder auch an gar nichts denken. »Da kann ich auftanken«, sagt Christian.

Viele Männer – vor allem aus der Mittelschicht und sozial bessergestellten Kreisen – wollen neue Kraft schöpfen beim Sport, beim Musikmachen mit Freunden, beim Basteln und Werkeln. Vor allem aber in der Natur: beim Mountainbikefahren, bei Kanutouren, beim Klettern oder Wandern. »Gegenwelten« nennen das die Autoren der Studie »Was Männern Sinn gibt«, die von der Universität Bayreuth 2005 veröffentlicht wurde. Gemeint sind Gegenwelten zur Fremdbestimmung im Beruf oder zum Stress im Familienallt

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
25.09.201717:55
Ich habe den Artikel mit Interesse gelesen und sowohl Ähnlichkeiten als auch Unterschiede festgestellt. Ich bin auch gerne in der Natur unterwegs - allerdings aus gesundheitlichen Überlegungen und nicht unbedingt zum Ausloten meiner körperlichen Grenzen. Für spirituelle Anregungen ist eher die Auseinandersetzung mit Literatur "zuständig", die Gottesvorstellung habe ich von Hugo Ball übernommen. Jesus ist für mich (als Absolvent eines Ordensgymnasiums entsprechend sozialisiert) sehr wohl ein spirituelles Vorbild - einerseits wegen der biblischen Schilderungen seiner Lernbereitschaft, andererseits wegen so mancher Details, die hinter den Heilungsgeschichten (besonders "Nimm dein Bett, steh auf und geh") stehen. Publik-Forum verdanke ich, das Augenmerk auf diese Aspekte gelenkt bekommen zu haben.