Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Belarus
Gläubige stehen gegen den Staat auf

von Regina Elsner vom 25.02.2021
Viele orthodoxe Gläubige in Belarus unterstützten die Proteste gegen Lukaschenko. Dass die Kirchenführung sie dabei kaum unterstützt, kümmert sie wenig.
Belarus: Demonstrant mit Ikone (Foto: PA/Reuters/Stringer)
Belarus: Demonstrant mit Ikone (Foto: PA/Reuters/Stringer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lange war es um die Religionsgemeinschaften in Europas »letzter Diktatur«, in Belarus, still. Doch seit den Ereignissen rund um die Wahl Lukaschenkos ist eine bemerkenswerte Entwicklung in Gang gekommen. Belarus ist im Vergleich zu anderen postsowjetischen Ländern weniger religiös. Eine Mehrheit von etwa 72 Prozent der Bevölkerung identifiziert sich mit der Belarusischen Orthodoxen Kirche (BOK), die der Russischen Orthodoxen Kirche untersteht. Die römisch-katholische Kirche ist mit etwa zehn Prozent die zweitgrößte religiöse Gemeinschaft und vor allem im Westen des Landes ein wichtiger öffentlicher Akteur. Daneben gibt es zahlreiche protestantische Gemeinden. Andere Religionen bilden eine kleine Minderheit.

Keine der Kirchen ist bisher durc

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.