Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Gläubig sind immer die anderen

von Dirk Pilz vom 08.09.2017
Das deutschsprachige Theater macht es sich sehr einfach mit der Religion. Warum eigentlich?
Eine Ausnahme in der Theaterlandschaft: Das Stück »Martinus Luther«, hier  im Münsteraner Stadttheater, bietet eine differenzierte Auseinandersetzung mit Glauben und Religion  (Foto: Oliver Berg/Theater Münster)
Eine Ausnahme in der Theaterlandschaft: Das Stück »Martinus Luther«, hier im Münsteraner Stadttheater, bietet eine differenzierte Auseinandersetzung mit Glauben und Religion (Foto: Oliver Berg/Theater Münster)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Anfang des Jahres hat Jette Steckel am Deutschen Theater Berlin eine Inszenierung unter dem Titel »10 Gebote« uraufgeführt. Das Stück versammelte elf kürzere, sehr unterschiedliche Texte gegenwärtiger Dramatiker und Theaterautorinnen, die sich an Assoziationen zum Dekalog versuchten. Dazu ein elftes Gebot, in dem der Herrgott im Puschelkostüm auftrat. Ein putziger Geselle, der sein Tun und Schaffen bereut: »Ihr seid die maximale Sackgasse!«, rief er den Zuschauern zu. »Wieso habe ich Euch zu solchen Freaks gemacht?« Das ist lustig, Gottesselbstbemitleidungen waren immer schon unterhaltsam. Der besondere Witz dieses Gottes-Monologs war dabei, dass er ein Gebot für den Schöpfer formulierte: »Du sollst dich nicht verheben.«

Religion – eine Sache für Einfaltspinsel

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Georg Lechner
17.09.201719:42
Die hier beschriebene weitgehende Ablehnung von Religion erinnert mich an manche User in Internetforen, die auch zur Untermalung ihrer Ablehnung auf Zerrbilder zurückgreifen, um sich ja nicht inhaltlich mit den gesellschaftskritischen Aspekten der religiösen Überlieferung der Abrahamsreligionen auseinandersetzen zu müssen.Dieser Punkt ist auch schon Christian Feldmann bei seiner Rezension "Gottes Augapfel" (https://epaper.publik-forum.de/de/profiles/763aa74f5a56/editions/25f7e07fc57d0edb9c5e/pages/page/28#) aufgefallen.
Ulrich Willers
09.09.201718:59
Herzlichen Dank für diesen aufschlussreichen und meines Erachtens so kompetenten wie klaren Artikel Ihres Gastautors Dirk Pilz. Das ist für mich Publik-Forum vom Feinsten. - Die Überschrift mit ihrem "Warum eigentlich?" würde ich ergänzen oder modifizieren mit "Wozu dient es - wem?" und/oder "Was (wen) verrät/verleugnet es?"
Mit Dank und freundlichen Grüßen
Prof. em. Dr. Ulrich Willers