Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

Gläubig sind immer die anderen

Das deutschsprachige Theater macht es sich sehr einfach mit der Religion. Warum eigentlich?
Eine Ausnahme in der Theaterlandschaft: Das Stück »Martinus Luther«, hier  im Münsteraner Stadttheater, bietet eine differenzierte Auseinandersetzung mit Glauben und Religion  (Foto: Oliver Berg/Theater Münster)
Eine Ausnahme in der Theaterlandschaft: Das Stück »Martinus Luther«, hier im Münsteraner Stadttheater, bietet eine differenzierte Auseinandersetzung mit Glauben und Religion (Foto: Oliver Berg/Theater Münster)

Anfang des Jahres hat Jette Steckel am Deutschen Theater Berlin eine Inszenierung unter dem Titel »10 Gebote« uraufgeführt. Das Stück versammelte elf kürzere, sehr unterschiedliche Texte gegenwärtiger Dramatiker und Theaterautorinnen, die sich an Assoziationen zum Dekalog versuchten. Dazu ein elftes Gebot, in dem der Herrgott im Puschelkostüm auftrat. Ein putziger Geselle, der sein Tun und Schaffen bereut: »Ihr seid die maximale Sackgasse!«, rief er den Zuschauern zu. »Wieso habe ich Euch zu solchen Freaks gemacht?« Das ist lustig, Gottesselbstbemitleidungen waren immer schon unterhaltsam. Der besondere Witz dieses Gottes-Monologs war dabei,

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.