Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Geburtlich leben

von Gotthard Fuchs vom 03.01.2021
Das Weihnachtslied »Ich steh an deiner Krippen hier« von Paul Gerhardt mutet uns süßlich und kitschig an. Doch der Eindruck trügt. Gotthard Fuchs erhellt die im Lied verborgene Mystik der Gottesgeburt für heute.
Schuf große Kirchenlieder: Paul Gerhardt (1607-1676) (Foto: Wikipedia/Museum für saechsische Vaterlandskunde)
Schuf große Kirchenlieder: Paul Gerhardt (1607-1676) (Foto: Wikipedia/Museum für saechsische Vaterlandskunde)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für die einen ist das religiöse Liebeslied von Paul Gerhardt ein Ohrwurm, nicht zuletzt dank der Vertonung von Johann Sebastian Bach. Bei anderen weckt diese Jesusmystik den Verdacht auf Kitsch und spirituelle Regression in niedliche Kindheiten. Doch der Verfasser war nicht weltfremd. Er hatte die Zeit des Dreißigjährigen Krieges zu bestehen. Als Lutheraner geriet er in den innerprotestantischen Berliner Kirchenstreit mit dem reformierten Kurfürsten. Er verlor sein Amt, wurde Witwer, vier seiner fünf Kinder starben früh. Absolut nichts von Idylle und heiler Welt!

Die Zeile da ich noch nicht geboren war zielt auf etwas Grundsätzliches: wohin komme ich, wenn ich zur Welt komme? Woher werde ich geboren, wann bin ich wirklich »voll da«? Und was soll das Ganze?

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.