Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Führen heilige Bücher in die Zukunft?

von Klaus von Stosch 26.04.2017
»Ja, denn wir brauchen Texte, die uns Kopfzerbrechen bereiten«, sagt der Theologe Klaus von Stosch. Er antwortet in der Publik-Forum Reihe »Streifragen zur Zukunft« auf Hamed Abdel-Samad. Was meinen Sie? Haben Bibel, Thora und Koran eine Botschaft für das 21. Jahrhundert? Diskutieren Sie mit!
Führen uns heilige Bücher in die Zukunft? »Ja!«, sagt der Paderborner Theologe Klaus von Stosch (rechts) in der Publik-Forum-Reihe »Streitfragen zur Zukunft«. (Fotos: iStock/Viorika; KNA/Harald Oppitz)
Führen uns heilige Bücher in die Zukunft? »Ja!«, sagt der Paderborner Theologe Klaus von Stosch (rechts) in der Publik-Forum-Reihe »Streitfragen zur Zukunft«. (Fotos: iStock/Viorika; KNA/Harald Oppitz)

»Die Heiligen Texte, auf die sich Judentum, Christentum und Islam beziehen, haben derzeit keine gute Presse. Symptomatisch für den Eindruck, den viele von diesen Büchern haben, ist ein Zitat des Atheisten Richard Dawkins. Er schreibt in seinem Bestseller Der Gotteswahn: »Der Gott des Alten Testaments ist die unangenehmste Gestalt der gesamten Dichtung: eifersüchtig und auch noch stolz drauf; ein kleinlicher, ungerechter, nachtragender Kontrollfreak; ein rachsüchtiger, blutrünstiger ethnischer Säuberer; ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, kinds- und völkermörderischer, ekliger, größenwahnsinniger, sadomasochistischer, launisch-boshafter Tyrann.« (...)

Und hat Dawkins nicht recht? Wird Gottes Eifersucht in der Bibel nicht tatsächlich in ziemlich verstörender Eindringlichkeit geschildert? Ist die Präsenz Gottes im biblischen Zeugnis nicht auch in den kleinsten Nischen meines Alltags bedrängend und unausweichlich? Ist die Gewalt Gottes nicht immer wieder erschreckend destruktiv und brutal? Und ist es nicht tatsächlich so, dass die Emanzipation der Frau und die Freiheit sexueller Orientierung deutlichere Unterstützung finden könnten als in den Texten der Schrift? Sind Bibel und Koran also nicht doch mehr Ballast einer vergangenen Zeit, dessen wir uns entledigen müssen, wenn wir zukunftsfähig werden wollen?

Die Versuchung ist groß, nicht nur die Sprache der Bibel geschlechtergerecht und pazifistisch umzudeuten, sondern gleich all die Passagen wegzulassen, die nicht mehr zeitgemäß sind oder uns nicht mehr zeitgemäß erscheinen. In der Tat sind im Christentum immer wieder Menschen dieser Versuchung erlegen. Letztlich läuft es darauf hinaus, sich Gottes Wort so zurechtzubiegen, dass es zu den eigenen Idealvorstellungen passt, das eigene Weltbild stützt.

Anzeige

Taizé heute. Das kleine Gleichnis für eine versöhnte Welt

Die Anziehungskraft von Taizé ist auch nach dem Tod des Gründers ungebrochen. Das burgundische Dorf ein Ort kraftvoller ... mehr

Ich beispielsweise hätte gerne einen Gott der Liebe, der immer dann freundlich und nachsichtig reagiert, wenn Menschen sich gegen ihn verfehlen, und der in unendlicher Großzügigkeit in seine Gemeinschaft einlädt. Zugleich sollte Gott aber auch dafür sorgen, dass es weniger Hunger, Not und Elend auf der Welt gibt.

Wenn Gott so wäre, wie ich ihn gerne hätte, wäre es allerdings nicht ganz einfach zu verstehen, warum die Welt nicht deutlicher so ist, wie Gott und ich sie uns wünschen. Und auch wenn ich in der Theologie recht erfolgreich Gott so denke, dass er oder sie am Ende all meine Wünsche weitet und übersteigt, holen mich die Schrecken dieser Welt immer wieder brutal aus meinen Träumen und machen mir klar, wie schwierig es doch ist, einen allmächtigen und guten Gott als Urheber oder Urheberin von allem zu denken. Ich sage nicht, dass das unmöglich ist. Aber es ist eben auch nicht so einfach.

Wir brauchen deshalb Texte, die uns helfen, die Mehrdeutigkeit der Wirklichkeit auszuhalten und mit Gott zusammenzubringen. Wir brauchen Texte, die uns Kopfzerbrechen bereiten und die nicht schon immer zu dem passen, was wir zu wissen meinen....«

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Georg Lechner
08.05.201718:53
Ich kann nicht mit allen Texten etwas anfangen, manche sind nur aus dem damaligen Verständnis zu begreifen. Andere sind wieder hochaktuell, wie die Warnung, sich auf "Leitfiguren" zu verlassen, die es schon "richten werden" (etwa 1 Samuel 8).
Zusammenfassend habe ich aus der Lektüre der Bibel viele Hinweise für das menschliche Zusammenleben entnehmen und in Beziehung zu anderen Werken der Literatur setzen können.
Reizvoll war es auch, die weitgehend von personalem Gottesverständnis geprägten Texte für mich in ein apersonales Verständnis zu "übersetzen".
Thomas Kopfer
30.04.201710:52
Nein, wir brauchen die Heiligen Texte, was meint, dass sie nicht mehr weiterentwickelt und sakrosant erklärt wurden, heute nicht mehr.
Diese Texte beschreiben nämlich keine objektive Wahrheit über einen Gott und die Menschen, sondern reale und vermeintliche Erfahrungen damit, sind vom jeweiligen Zeitgeist, Wissen ihrer Zeit, Subjektivität und Missionseifer geprägt und auch davon, dass die Autoren ihre eigenen Absichten nicht klar abgrenzten von den passierten Ereignissen und auch vor Manipulationen und falschen Bezügen nie zurückschreckten.
Die Kirchen und alle ihre Vertreter versperren oft die Gottesfrage, soweit diese überhaupt Bedeutung hat - oder ist es ein Pseudoproblem des Menschseins?
Gerade zu abenteuerlich, wie dieser Theologe alle Probleme der Bibeltexte verniedlicht, denn kein Mensch wünscht sich einen rachsüchtigen, unberechenbaren und unfähigen Gott, der selbst Hilfe braucht, auch nicht als Weib, als hysterische Xanthippe, weil das erleben wir täglich...
Leonhard Merkli
27.04.201711:13
"Heilige" Bücher - Ja und Nein! Bibel, Koran u.a. haben auch dem 21. Jahrhundert etwas zu geben, sofern wir sie von den dogmatischen Fesseln befreien. Wir sollten auch das "heilig" weglassen und ganz einfach von Bibel, Koran usw. reden. Das allein ist schon ein richtiger Fortschritt in richtiger Richtung.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.