Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Friedensfreunde

von Britta Baas 13.05.2018
»Suche Frieden« ... Wie naiv ist das denn? Der Mensch ist nicht nur gut. Er verroht im Internet, sät Hass in Parteien, Religionen, Nationen. Und doch hört er nicht auf, den Frieden zu suchen. Szenen aus Münster – der Stadt, in der heute der 101. Deutsche Katholikentag zu Ende geht, der seinem Leitwort gerecht wurde
Suche Frieden? In Münster gelang es. Der 101. Deutsche Katholikentag war der größte und bestbesuchte seit Jahren.  (Foto: pa/dpa/Robert B. Fishman)
Suche Frieden? In Münster gelang es. Der 101. Deutsche Katholikentag war der größte und bestbesuchte seit Jahren. (Foto: pa/dpa/Robert B. Fishman)

Es ist Nachmittag. Die große Tür des Friedenssaals am Prinzipalmarkt in Münster hat sich gerade geschlossen. Drinnen lauschen wir Touristen einer Stimme vom Band. Sie erzählt, wie 1648 hier der Westfälische Friede zustande kam. Von draußen dringt der Sound des Katholikentags durch die Fenster. Stimmengewirr, Musik, Lachen. 1648 ging es hier nicht so lustig zu. Die Gesandten der verfeindeten Kriegsparteien Europas waren nur zusammengekommen, weil keine Macht mehr militärisch gewinnen konnte. Sie spannen Intrigen, belauerten sich, fanden über Verhandlungen doch zum Frieden: »Die Hölle muss leer sein«, schrieb ein Gesandter verzweifelt nach Hause, bevor es endlich so weit war: »Alle Teufel sind in Münster.«

Suche Frieden: Geht das heute eigentlich genauso schwer wie früher? Mit moralischen Appellen geht es jedenfalls nicht, meint der Politikwissenschaftler Herfried Münkler: »Das Muster des Westfälischen Friedens hieß Pragmatismus.« Jedem musste der Friede irgendwie nutzen. Ein neues Europa ist daraus entstanden, Staaten wie die Niederlande und die Schweiz kamen erst damals zu Souveränität. Sind Moralapostel, allen voran religiöse, keine Friedensstifter, sondern eitle Rechthaber ohne Nutzen für Europas Frieden? Ach nein, 370 Jahre später sind wir ja weiter: Wir haben den Gedanken des Weltethos gefasst! »Was du nichts willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!« Ein Christ hat die uralte Lehre den Religionen der Gegenwart verordnet. Ein katholischer Theologie, ein heute 90-jähriger Schweizer in Tübingen.

Congress Zentrum, Halle Münsterland. »Wer die Wahrheit sagt,verliert!« heißt das Podium an einem Morgen um 11 Uhr. Sind Wahlkämpfe etwa nur noch mit Populismus zu gewinnen? Nach anderthalb Stunden äfft Vera, Mitte 20, draußen vor der Tür Julia Klöckner nach: Jene CDU-Frau aus der Pfalz, die mit ihrem Pfälzisch kokettiert, schlagfertig ist, Lacher produziert, aber zum Populismus vor allem Gegen-Populismus zu bieten hat: »Ihr NGO-Bashing ging mir total auf die Nerven«, sagt Vera und verdreht in Erinnerung an das Podium die Augen. »Wer Landwirtschaftsministerin ist, muss sich eben auch mal Kritik von Campact gefallen lassen.« Frau Klöckner nicht. Dafür hatte sie gerade eine einfache Lösung präsentiert: NGOs sind Linkspopulisten. »Und alles Extreme macht die Mitte kaputt.« Eine wirre Sicht auf die Welt? Vera zuckt mit dem Achseln: »Sie ist halt Politikerin. Was soll man da schon erwarten?«

Wenn Politik Populismus geworden ist, kann dann Politik den Populismus beenden? Und mit wem suchen wir Frieden? Mit Populisten?

Es ist 13 Uhr, die Sonne lacht, nachdem es gestern geregnet hat. Ich bremse mein Fahrrad an einem Bistro im Hötteweg ab. Draußen sitzen! Herrlich! Bestellen muss man drinnen, bekommt eine elektronische Meldekarte in die Hand gedrückt, die grün aufleuchtet, wenn das Essen fertig ist. Also hinein und es abholen. Aber: Wer hält eigentlich in diesem Gedränge meinen Platz frei? Kaum bin ich aufgestanden, drängen die ersten Passanten in Richtung meines Stuhls. Ich frage am Nachbartisch: »Können Sie kurz auf meinen Platz achten?« »Wir können es versuchen«, sagt eine junge Frau und schaut verzagt. Als ich zurückkomme, ist an meinem Tisch alles besetzt. Bis auf einen Platz. »Das war mal meiner«, sage ich. »Darf ich da wieder hin?« »Logo!«, sagt mir ein Mann, der ihn eigentlich doch für seine Frau freihalten wollte: »Ich nehme dann meine Frau auf den Schoß.« Wir haben es sehr lustig zusammen bei diesem Essen. Als die Gattin kommt, bin ich gerade fertig und schwinge mich aufs Rad. Hat doch alles geklappt!

Wenn man niemanden hat, der einem den Platz verteidigt, muss man Kompromisse schließen. Verhandeln. Gewinnend werden. Das ist nicht der bequemste Weg. Lieber würde man ja auf sein Recht pochen. Aber was brächte das schon? Meist keinen Frieden. Sondern Krieg. Mit Worten. Oder Waffen. Der Kompromiss funktioniert bessert. Und satt wird man auch.

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

Ich lenke mein Rad Richtung Spiekerhof. Am Kiepenkerl-Denkmal halte ich an. Drumherum: Esstische, Menschen, die sich unterhalten und lachen. Mittendrin eine große Kerze vor der Statue. Sie brennt, wie in der Kirche. Der Kiepenkerl steht hier seit Jahrzehnten, erinnert an die vielen Kollegen mit ihren geschulterten Waren – früher ein alltägliches Bild. Der Kiepenkerl gehört zu Münster wie die Loreley zum Rhein. Nicht zu Münster gehören Attentate auf Menschen, die friedlich in der Sonne sitzen. Vor ein paar Wochen hielt sich jemand nicht an diese Regel. Hier tötete ein Mann mit einem Kleintransporter Menschen. Der Koch, der damals, wenige Stunden nach der Tat, in die Kamera eines großen Fernsehsenders sprach, ist wieder da. Ich sehe ihn, er hilft beim Bedienen. Sein Gesicht würde ich unter Hunderten erkennen. Damals sagte er in etwa: »Ich bin weggegangen, als das passiert war. Ich kann nicht verstehen, dass die Leute, die nicht tot waren und nicht verletzt, zum Teil einfach sitzen geblieben sind.« Es widerte ihn an. Er habe Stille gebraucht damals, Abstand, sagte er. Heute sehe ich ihn, wie er Gläser schleppt, Gäste anlächelt. Als ob nichts geschehen sei...? Und doch: Da ist diese Kerze.

Suche Frieden – und finde ihn. Niemand kann das Grauen der Welt ungeschehen machen. Es war da. Aber wir können versuchen, so viel wie möglich davon in der Zukunft zu verhindern. Und in der Gegenwart. Heute: ein Tag des Friedens. Auch wenn gestern der Tag des Unfriedens war. Nicht vergessen. Aber verändern.

Das Pressezentrum. Wie jeden Mittag gibt es hier gerade die Pressekonferenz des Tages. Ein Kollege der Katholischen Nachrichtenagentur (kna) fragt: Was sagt die Katholikentagsleitung zur Kritik des Regensburger Bischofs Voderholzer? Der hatte sich über das Programm von Münster beschwert: »Laien« sollten sich, bitte schön, um die weltlichen Dinge kümmern. Nicht um Fragen der Theologie und der inneren Ordnung der Kirche. Stephan Vesper vom ZdK widerspricht: Kirche seien alle. Und die Minderheit der Geweihten diene der Mehrheit. Eben den »Laien«. Die aber diskutierten über das, was alle angehe. Theologie und Kirche nicht ausgenommen. Hinter der Kritik des Bischofs aus dem Süden scheint ein aktueller Konflikt auf: Eine Minderheit der deutschen katholischen Bischöfe will mit Macht und Dogmatik allzu viel Öffnung des Katholischen zur Welt verhindern. Sieben von ihnen schrieben gerade nach Rom, um den Papst dazu zu bringen, evangelische Christen weiterhin von der katholischen Kommunion auszuschließen. Rudolf Voderholzer war einer von ihnen. Papst Franziskus hat nicht mitgemacht.

Suche Frieden? »Was alle angeht, können nur alle lösen.« Der Satz stammt aus der Welt des kritischen Rationalismus, aber er könnte auch aus der Welt des Katholischen stammen. Jetzt, beim 101. Deutschen Katholikentag. Niemand scheint hier mehr daran zu glauben, dass Friede schon werde, wenn man einfach mal darauf vertraue, dass Bischöfe schon alles regelten. Der Respekt vor dem bloßen Amt ist weg. Das Amt strahlt nur aus, wenn es keine Denkverbote ausspricht. Wenn der Amtsträger sagt: Ich bin auch nur ein Mensch. In Rom sitzt gerade so einer, der sagt: Ich sehe nicht alles schneller und besser als ihr; ich muss mich sputen, um die Welt zu verstehen. Frieden machen? Dazu gehört auch: »Ich bitte um Entschuldigung.« Der Papst kann das sagen. Kann es ein deutscher Bischof auch?

Auf dem Prinzipalmarkt steht ein erhöhtes Rednerpult. Es trägt die Aufschrift »Folge mir nach«, darunter #Frieden. Wer die Stufen erklimmt, wer schließlich oben steht, schaut über den ganzen Platz. Auf der Balustrade: ein twitter-board. Man kann hier in die ganze Welt twittern. Ein junges Paar tippt seine Grußbotschaft ein: »Westfälische Friedensgrüße aus Osnabrück!« »Aus Osnabrück?«, frage ich irritiert. »Na, da kommen wir her!«, sagt der junge Mann und findet, dass ich das doch nun wirklich mal verstehen muss. Osnabrück ist nur ein anderes Wort für #Frieden. Und Münster? In Gottes Namen natürlich auch.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Egon Dammann
25.05.201820:01
Die liturgische Sprache erlahmt durch floskelhafte Verbindlichkeiten. Auch die sonst kritische Presse hat keinen Blick auf die Parallelveranstaltung Kirchentag-PLUS geworfen. Auch dort sind konkrete Antworten ausgeblieben. Britta Baas hat z.B. den Kirchenrechtler Lüdecke befragt, hat die Kirche differenzierte Vorstellungen von Würde, und wie denn Veränderungen zu erreichen seien? Die Antwort lautete, mögliche Erneuerungen sei im canonischen Recht mit der Kurie schwerlich zu erwirken. CiG hatte auch im Vorfeld neun Punkte aufgegriffen, wie Erneuerung im Glauben zu gestalten sei. Unbequeme Anregungen? Immer noch offene Fragen.



Egon Dammann, Zeisigweg 2, 48231 Warendorf
Egon Dammann
25.05.201819:58
Katholikentag - ein Event ?

Das Organ CiG schreibt, die Pilger zur Großveranstaltung sind ohnehin fast alle kirchlich engagiert. So fehlte in der Tat eine Antwort auf dringliche Fragen, wie wird die Kirche wieder Anziehungspunkt für Suchende? Priestermangel, schwindende Kirchenzugehörigkeit, alles bleibt beim "status quo" der Bequemlichkeit stecken. Wie steht es mit der Aufrichtigkeit beim Abendmahl in Würde eingeladen zu sein? Warum werden Priesterweihen im Zwang unter Eid zu blindem Gehorsam verpflichtet? (Mt 5;34)! Die Weihe läßt die Kandidaten durch Niederwerfung allein. Hat Jesus nicht Mitstreiter gefunden durch aufrichtende Zuversicht - folgt mir, ich mache euch zu Menschenfischer. 1. Teil / 2. Teil folgt
Bernhard Arens
16.05.201815:57
Gewiss gehört auch die Erfahrung zu diesem 101. Katholikentag in Münster: "Halle überfüllt" z. B. vor der Clemenskirche. Hier trafen sich namhafte Vertreter des öffentlichen Lebens mit interessierten Gästen zur "Erzählkirche", aber nur 120 Plätze standen zur Verfügung. Eine Fehlplanung! Hunderte wollten u.a. Manfred Lütz und Winfried Kretschmann hören - aber "Halle überfüllt"!- Die überfüllte Clemenskirche mit abgewiesenen Gästen war kein Einzelfall!
Unterwegs zum Kiepenkerl Restaurant hörte ich, wie über die Amokfahrt am 7. April gesprochen wurde. An diesem Platz ist wieder Friede eingekehrt - allerdings wirken die gelöschten Osterkerzen mit verwelkten Blumen wenig erinnerungswürdig. Hätte man den Platz nicht achtsamer zum Katholikentag im Gedenken an die Opfer gestalten sollen/müssen?
Katholikentag eben. Bei einer Zugfahrt nach Münster schenkte ein Fahrgast einem anderen, der sich noch eine Tageskarte kaufen wollte, zu dessen Überraschung eine solche. "Schenke Freude" -
Hans-Peter Karrer
15.05.201819:07
Wieder daheim vom Kirchentag in Münster, unterwegs auf der Kirchenmeile, unterwegs bei Anselm Grün, unterwegs in der Erlöserkirche und im Paul-Gerhardt-Haus zum Imbiss und Gesprächsrunde mit ganz fremden Leuten am tisch etc- etc. Ich habe mich sehr wohl gefühlt in den Tagen beim Kirchentag in Münster mit ansprechenden und gelungenen Wegweiser für den Katholikentag plus. suche Frieden-trotz' der Gewalt. Mit Gästen aus Ecuador, Argentinien, Tunesien, Brasilien beim Thema: Religion und soziale Bewegungen. Sehr ansprechend war der gemeinsame Abschluss mit dem Gottesdienst am Samstagabend in der Erlöserkirche. Übrigens, ein Kompliment an Frau Britta Baas zur Moderation beim Thema am Vormittag: "Gleiche Würde-gleiche Rechte."
Der Wegweiser sollte beim ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt auch wieder zu haben sein. Vorab vielen Dank für die Zusammenstellung aktueller Themen.
Hans-Peter Karrer
EBerhard von Gemmingen
15.05.201812:04
Mir fehlten die wirklich neuen heißen Eisen auf dem Katholikentag. Es wurden eigentlich fast nur Themen behandelt, die alle kennen und für wichtig halten, aber die wirklichen Existenzfragen von Glaube, Kirche und vor allem gesellschaftliche Fragen fehlten. Vor der Türe Europas steht die geistige Invasion durch China, die das "westliche" Menschenbild verwandeln will, der Kampf um die Aufklärung im Islam - und das Christentum verdunstet. Zwar verhalten sich Millionen Europäer ziemlich christlich, aber wenn sie nach Jesus Christus gefragt werden, wissen sie sehr wenig. Gott spielt nur in der Theorie eine Rolle, in der Praxis, im täglichen Leben kommt er bei den meisten nicht vor. Die meisten Getauften denken doch: Beten nützt nichts, es beruhigt nur. Daher stellt sich mir als Zukunftsfrage: Kann eine Gesellschaft gut leben, wenn es keine Transzendenz gibt, sondern nur Nutzen, Überleben, Spaß? Wir haben tolle Strukturen mit dem Religionsunterricht und der Kirchensteuer. Was bringen sie?
Paul Haverkamp
15.05.201809:40
Katholische Kirche betreibt Selbstzerstörung!

Die Reformresistenzvertreter Voderholzer, Woelki & Co wollen die kath. Kirche versteinern, zu einer Mumie sich entwickeln lassen und die immer wieder sich ereignende Evidenz Gottes im Hier und Heute nicht zur Kenntnis nehmen.

Was würde passieren, wenn Jesus von Nazareth heute erneut auf die Erde käme? Nun, er würde wohl schnell zur Kenntnis nehmen, dass diese kath. Kirchen nur noch in homöopathischen Dosen mit ihm zu tun hat. Von der von Jesus praktizierten Einladung zum Mahl, die niemanden ausschloss, ist die kath. Kirche weit entfernt.

Diese Kirche macht sich zum Sklaven ihrer eigenen Dogmatismus und Juridismus. Wer, wie im Ökum. Weltkatechismus nachzulesen, 2865 Artikel gebraucht, um zu erklären, was „katholisch“ bedeutet, stellt sich um Lichtjahre entfernt von diesem Jesus.

Die Reformverweigerer fahren ihre kath. Kirche mit offenen Augen gegen die Mauer. Ein Skandal, eine Tragödie, ein Verrat am Mann aus Nazareth!

Peter Bürger
15.05.201800:14
Nach Voten des Bischofs von Münster für Waffen-Vernichtung und eine neue Friedensbewegung hätte man leise hoffen dürfen, ein neues Friedensparadigma könne sich in der deutschen Kirche anbahnen. Indessen sind die Impulse der Internationalen kath. Friedenskonferenz "Nonviolence & Just Peace" (2016; übernommen von Japans Bischöfen), der Aufruf von Papst Franziskus für einen neuen Politikstil der Gewaltfreiheit und sein deutliches Votum "Nur Friede ist gerecht - niemals Krieg" - hierzulande noch gar nicht angekommen. "Politischer Katholizismus", d.h. in Deutschland: Wir stützen die herrschende Politik, denn da kommen die Funktionäre ja her .... Folgerichtig predigt Kardinal Reinhard Marx auf dem Abschlussgottedienst, es sei ein Irrtum "NUR von militärischen Mitteln den Frieden zu erwarten" (welch ein Gemeinplatz, auch als Stütze des Militärischen begreifbar) und er wolle natürlich nicht die Politik im Land kritisieren. Friedenspolitik Deutschland: Fehlanzeige komplett auf dem Katholikentag
gabriele weis
14.05.201821:31
´FRIEDEN´ ist GESCHENK

- wir können ihn nicht suchen, nur erbitten,
uns so mit ihm beschenken lassen, wie es der österlich verklärte Jesus allen gegenüber tat, die seine auferstandene Berührung erfuhren...

- wir können ihn nicht erjagen, nur in uns wachsen lassen als Antwort auf jenen Frieden, den Gott für uns hat und schenkt...

- wir können uns dafür öffnen, an andere weiterschenken, womit wir da von Gott selbst Beschenkte sind ...

- und wir vermögen das zuerst wie zuletzt in jener Vergebungs-Kraft, die ein allumfangendes göttliches Du in unsere Herzen zu legen vermag,
wo immer wir jeden verurteilungsgewissen Stein aus der Hand zu legen bereit sind ...

... nur dann suchen wir unter uns ´Wahrheit´ im Sinne des Weges Jesu ...,
nicht im Sinne eines rüstungsbewehrten Umgangs miteinander ...
- die Wahrheit kindlich offenen Liebens -

Wir sind nicht ´Instrumente Gottes´, wir sind von ihm Gemeinte...
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.