Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

Kirchenasyl
Freispruch mit Signalwirkung

von Markus Dobstadt vom 18.05.2021
Der bayerische Benediktinermönch Abraham Sauer hat einem Flüchtling aus dem Gaza-Streifen Kirchenasyl gewährt. Dafür wurde er angeklagt. Nun das Urteil: eine Klatsche für den Staatsanwalt.
Handelte aus Nächstenliebe: der Benediktiner Abraham Sauer im Amtsgericht Kitzingen (Foto: kna)
Handelte aus Nächstenliebe: der Benediktiner Abraham Sauer im Amtsgericht Kitzingen (Foto: kna)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es gab Applaus nach der Urteilsverkündung im Gerichtssaal. Das Amtsgericht Kitzingen hatte den Benediktiner Abraham Sauer aus der Abtei Münsterschwarzach freigesprochen. Er war angeklagt, weil er im August 2020 einen 25-jährigen Flüchtling aus dem Gaza-streifen ins Kirchenasyl aufgenommen hatte, um ihn vor der Abschiebung nach Rumänien zu schützen. Die Staatsanwaltschaft hatte deswegen eine Geldstrafe gefordert. Richterin Patricia Finkenberger sprach Bruder Abraham jedoch frei. Sie urteilte, er habe zwar eine Straftat begangen, jedoch ohne Schuld, da er aus der im Grundgesetz garantierten Glaubens- und Gewissensfreiheit gehandelt habe. Und die bewertete sie höher als den Paragrafen 95 im Aufenthaltsgesetz, der einen unerlaubten Aufenthalt unter Strafe stellt und auch die Beihilfe dazu.

Bruder Ab

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.