Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

»Kunsten« können alle

von Gunhild Seyfert vom 14.05.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie verspielt dürfen die Kirchen sein? Trotz vieler Worte, wie wertvoll zweckfreies Tun und Lassen doch sei, herrscht auch im kirchlichen Leben erheblicher Anpassungsdruck, wie man sich zu verhalten und welche Rollenerwartungen man nicht zu enttäuschen habe. Playing arts kann da erfrischend wirken. Statt wie gewohnt Verhaltensregeln zu folgen, sind hier Leben, Kreativität und Spiritualität spielerisch verbunden. Es geht um das Spiel der Kunst und die Kunst des Spiels.

Die Bewegung Playing arts entstand in den 1980er-Jahren im Burckhardthaus Gelnhausen, damals eine Bildungsstätte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Vierzig Jahre später, in einer Zeit, in der die Kirchen sich bange fragen müssen, wie sie Menschen noch anspr