Zur mobilen Webseite zurückkehren

Familie und Sex: Ein Bischof kritisiert die römische Lehre

von Thomas Seiterich vom 05.09.2014
Sexualität, Ehe und Familie: In keinem anderen Bereich ist die römische Kirchenlehre so dogmatisch. Doch jetzt fordert ein belgischer Bischof einen anderen Kurs
Johan Bonny: Er äußert scharfe Kritik über die negativen Folgen päpstlicher Dokumente zu Familie und Sex (Foto:  Lenoir/Reuters)
Johan Bonny: Er äußert scharfe Kritik über die negativen Folgen päpstlicher Dokumente zu Familie und Sex (Foto: Lenoir/Reuters)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Es entflammt im Vatikan ein Kampf um die Kirche. High Noon ist demnächst im Oktober. Denn Papst Franziskus lädt vom 4. bis 19.Oktober zu einer weltweiten Bischofssynode nach Rom. Heikles Thema: Familie, Sexualität, sexuelle Minderheiten sowie der Ausschluss der geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken von der Kommunion und anderen Sakramenten.

In keinem anderen Bereich ist die römische Kirchenlehre so unbarmherzig hart, wie bei der Ehe- und Familienlehre. Und zugleich so weit entfernt vom Leben und Glauben der Christen.

Die Konservativen sammeln ihre Bataillone

Es wird auf der Versammlung der Oberhirten heiß gestritten werden. Seit Monaten sammeln die konservativen Beton-Kardinäle ihre Bataillone. Diese Weltfremden wollen keinerle

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Andreas v. Hohenzollern
18.09.2014
1968, als der katastrophale Papst Montini ¨Humanae vitae¨ veroeffentlichte, war ich zu dumm, um zu bemerken, dass unserer Kirche das groesste Desaster seit dem Fall Galilei bevorstand (es betraf mich als Kartaeusermoench ja auch nicht). 1978 lebte ich seit 4 Jahren in Rom, wo sich der Krake der Freimaurerloge Propaganda Due ueber den Vatikan gelegt hatte (121 Kardinaele, Bischoefe und Monsignore gehoerten dazu). Albino Luciani musste auch deshalb sterben, weil er, der schon 1968 als Bischof von Vittorio Veneto zu einer anderen Ansicht gelangt war, im Oktober 1978 eine amerikanische Expertengruppe in Privataudienz empfangen und Schluss mit ¨Humanae vitae¨ machen wollte. Bei der vom Freimaurer (seit 1966) Jean Kardinal Villot am Abend des 28.9.1978 einberufenen, auf Latein gefuehrten Telefonkonferenz, stimmten die beiden Nachfolger des zu ermordenden Papstes mit ¨placet¨. Kardinal Re liess mich 1999 die im vatikanischen Geheimarchiv lagernden Tonbaender abhoeren.
Heidrun Meding
16.09.2014
Bischof Johan Bonny wird erleben, dass seine Worte und Vorstellungen auf den wenig fruchtbaren Boden des Vatikans fallen werden.
Wenn er es ernst meint mit der kritischen Analyse seiner Kirche, müsste er dieser den Rücken kehren.
Dies hätte sicherlich problematische Folgen für ihn, vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht.
Deshalb wird er einen solchen Schritt wohl eher zu vermeiden suchen.
Die herrschenden Kirchenoberen interessieren sich nach wie vor nicht für Vorstellungen, die von der orthodoxen Lehre der katholischen Kirche abweichen.
Und Papst Franziskus macht letztendlich eine gute Mine zum bösen Spiel!
Denn wenn er tatsächlich als kirchlicher Revolutionär auftreten würde, müsste er um sein Leben fürchten. Papst Johannes Paul I., Albino Luciani, der bekannte 33-Tage-Papst, sollte Mahnung und Warnung genug sein, denn die reaktionären vatikanischen Kräfte scheinen immer noch zu allen Untaten fähig.
August Flammer
09.09.2014
Ich möchte gerne hoffen, dass an der Bischofskonferenz in Rom endlich jene das Sagen haben, die die Schriften UND das Leben kennen. -- Viel Vertrauen in die moralische (!) Integrität unserer römischen Kirche mit ihren uralten "Würdenträger" habe ich leider nicht mehr.
Susanne Oberhauser
06.09.201400:21
Direkter link zum Text des Bischofs:

http://www.kerknet.be/admin/files/assets/subsites/4/documenten/SYNODE_UBER_DIE_FAMILIE_D.pdf
Paul Haverkamp
05.09.201413:52
Menschendienst ist Gottesdienst und Gottesdienst ist Menschendienst! – Diesen Zusammenhang hat Johan Bonny offensichtlich verinnerlicht. Chapeau!
Die Referenzgröße für die Glaubwürdigkeit der kath. Kirche ist der Dienstprimat der Kirche.
Die Kirche muss zu den Menschen kommen, damit die Menschen wieder zur Kirche gehen. Es muss „Menschendienst-Gottesdienste“ geben, in denen Pfarrer aller Konfessionen lernen müssen, Menschen in ihren Lebens- bzw. Problemwirklichkeiten abzuholen und ihnen einer verständlichen heutigen Sprache die Jesus-Botschaft näher zu bringen bzw. zu übersetzen.
Alle Predigten, die die konkrete Lebenswirklichkeit von Menschen ausblenden und in universitärer Vorlesungsmanier abgehobene theologische Fragen erörtern, verwechseln den Kirchenraum mit einem Hörsaal an der Universität. Wenn Jesus die Menschen seiner Zeit auf diese Weise angesprochen hätte, gäbe es wahrscheinlich kein Christentum bzw. eine katholische Kirche!