Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2011
Die Lust am Selberdenken
Der Inhalt:

Evangelische Kirche: Markt statt Geist

von Wolfgang Kessler vom 16.11.2011
Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung fordert die EKD. Doch warum lebt sie diese Ziele dann nicht? Mit diesem Thema befasst sich auch die Publik-Forum Umfrage, stimmen Sie mit ab!
Demonstration zur EKD-Synode: Das Kirchenparlament beharrte auf dem Sonderweg der Kirche im Arbeitsrecht samt Streikverbot und wandte sich zugleich gegen Missstände in der Diakonie (Foto:epd/Neetz)
Demonstration zur EKD-Synode: Das Kirchenparlament beharrte auf dem Sonderweg der Kirche im Arbeitsrecht samt Streikverbot und wandte sich zugleich gegen Missstände in der Diakonie (Foto:epd/Neetz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat sich viel vorgenommen. Ihre Synode endet mit einem Aufruf zu weltweiter Gerechtigkeit und zur Bewahrung der Schöpfung. »Die Christen müssen an der Seite Gottes zu ihren Mitmenschen gehen, um Gerechtigkeit, Liebe und Wahrheit in die Welt zu bringen«, sagte der westfälische Präses Alfred Buß. Dieser hohe Anspruch trifft durchaus die Herausforderungen der Zeit. Ob die evangelische Kirche ihren Anspruch einlösen kann, hängt jedoch weniger davon ab, ob sie den christlichen Glauben »in die Welt bringt«, als davon, ob sie ihn lebt. Doch damit hapert es gewaltig.

Anpassung an den wirtschaftsliberalen Zeitgeist

Nicht wenige Protestanten kritisieren, dass sich viele kirchliche Einrichtungen immer

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Wilhelm Drühe
29.08.2012
Die grundsätzliche Kritik an meiner evangelischen Kirche teile ich zum Teil, aber nicht in dieser Form. Ich finde, dass sie Publik-Forum in seinen Vorgaben,kritisch, christlich und unabhängig zu sein,kaum entspricht. Diese Form der Kritik schadet eigentlich nur und hilft denen nicht, die in den Kirchen - nicht nur in der evangelischen! - etwas verändern wollen. Bei "Markt statt Geist" müsste man tiefer und grundsätzlicher ansetzen, wie es der Lutherische Weltbund(!) in einer Untersuchung getan hat. Er sieht in der EKD eine Institution der "Zivilreligion", nämlich "die Vermengung von Kirche und Gesellschaft, ideologischen Vorstellungen und christlichem Glauben". Also: Die Kritik durch Publik-Forum an der EKD ist berechtig und auch notwendig, aber nicht in dieser doch zu oberflächlichen Form.

Paul Haverkamp
29.08.2012
Die fokussierende Schuldzuweisung dieser Zeitschrift auf die EKD ist journalistisch als äußerst dilettantisch und unter ökumenischen Gesichtspunkten als extrem unchristlich zu bezeichnen. Die kath. Kirche sitzt zumindest ebenso tief im Sumpf kapitalistisch-ökonomischer Verstrickungen.

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen kam das Bistum Magdeburg z.B. auf die Idee, in verschiedenen Finanzvehikeln zu investieren. Um die 45 Millionen Euro haben die Kleriker nach derzeitigem Stand über die vergangenen zehn Jahre durch falsche Investments und Misswirtschaft verloren.

Sowohl die unter kühl kalkulierenden Kapitalinvestitionen der Bistumsleitung im Bereich des Wohnungsbaues als auch die Zockerei auf den Finanzmärkten führten das Finanzdebakel des Bistums Magdeburg herbei. Kapitalismus pur, allerdings als Rohrkrepierer.

Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Reich Gott Einlass findet: Recht hat die Bibel!