Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Es brodelt in der Kirche«

von Markus Dobstadt vom 31.07.2019
Im Mai sorgte ein Frauenstreik in der katholischen Kirche für Aufsehen. Die Aktion Maria 2.0 geht weiter – und schlägt immer höhere Wellen. Fragen an die Mitinitiatorin Andrea Voß-Frick
Andrea Voß-Frick (links) sagt: »Die Aktion Maria 2.0 geht weiter!«. Im Mai 2019 streikten bundesweit Frauen (und auch einige Männer) gegen die Zustände in der römisch-katholischen Kirche, unter anderem, wie im Bild zu sehen, vor dem Ulmer Münster. (Fotos: privat;  pa/dpa/Karl-Josef Hildenbrand)
Andrea Voß-Frick (links) sagt: »Die Aktion Maria 2.0 geht weiter!«. Im Mai 2019 streikten bundesweit Frauen (und auch einige Männer) gegen die Zustände in der römisch-katholischen Kirche, unter anderem, wie im Bild zu sehen, vor dem Ulmer Münster. (Fotos: privat; pa/dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

Publik-Forum.de: Frau Voß-Frick, tausende Katholikinnen haben im Mai für den Zugang von Frauen zu Weiheämtern gestreikt. Die Bischöfe haben die Forderung aber zurückgewiesen. Was überwiegt bei Ihnen: Die Freude über die große Resonanz oder der Ärger über die Bischöfe?

Andrea Voß-Frick: Wir ärgern uns wenig, weil wir natürlich wissen, dass wir ziemlich viel Geduld mit unserer Kirche haben müssen. Und zugleich sehen wir, dass vieles in Bewegung geraten ist. Überall brodelt es. In Münster hatten wir kürzlich den Fall eines Priesters, der sich in einer Predigt unsäglich zum Thema Missbrauch geäußert hat, Teile der Gemeinde haben daraufhin die Kirche verlassen. Bei einem Pontifikalamt im Paderborner Dom kamen die Frauen weiß gekleidet, als Ausdruck ihrer Sehnsucht und Hoffnung, dass sich in der Kirche etwas ändert. Das sind ganze starke Zeichen. Die Menschen nehmen nicht mehr alles hin, zeigen ihren Unmut und fordern Dinge ein.

Wie geht es mit Maria 2.0 jetzt weiter?

Voß-Frick: Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und Maria 2.0 rufen im September und Oktober gemeinsam zu Aktionen auf. Die kfd startet am 23. September zur Herbstsynode der Deutschen Bischofskonferenz eine Aktionswoche. Wir von Maria 2.0 bereiten im Anschluss daran eine Aktionswoche parallel zur Amazonassynode im Oktober in Rom vor. Wir rufen nicht explizit zum Streik auf, aber wir wollen auf den Kirchplätzen erneut unsere Sehnsucht nach einer Kirche zeigen, die alle Menschen willkommen heißt. Wir werden Wortgottesdienste feiern und Andachten.

Wissen Sie inzwischen, wie viele Maria 2.0-Gruppen es gibt?

Voß-Frick: Nein, das wissen wir nach wie vor nicht. Eine Kölner Gruppe hat inzwischen einen Newsletter entwickelt. Darüber kann man Aktionen aus Gemeinden in Deutschland verbreiten und einen Überblick bekommen.

Sie werden von den großen Frauenverbänden, der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) unterstützt. Was bedeutet das für Maria 2.0?

Voß-Frick: Vernetzung in jeder Form ist für uns ganz wichtig. Wir arbeiten auch gut mit Wir sind Kirche zusammen. Die Sozialen Medien sind dabei eine Riesenchance. Viele haben in den letzten Jahrzehnten als Einzelkämpferinnen vor sich hingewurschtelt. Das ist vorbei. Jetzt gehen wir alle in dieselbe Richtung. Und es ist mittlerweile auch allen Verbänden klar, dass es nur gemeinsam geht. Als Maria 2.0 sind wir ein ganz guter Knotenpunkt. Viele können sich an uns andocken, ohne das Gefühl zu haben, da ist eine Konkurrenz oder ein anderer Verband. Wir sind nach wie vor kein Verein, sondern eine freie Initiative.

Es gibt ja auch eine Gegenbewegung, die konservative Initiative »Maria 1.0. Maria braucht kein Update«. Gibt es Kontakte?

Voß-Frick: Wir erleben es selten, dass Kritiker mit uns diskutieren wollen. Die direkte Auseinandersetzung mit uns wird meist gescheut. Das finde ich schade. Denn Argumente kann man ja austauschen. Wir wünschen uns gerade eine Kirche, die Vielfalt ermöglicht. Darin sollen auch diejenigen eine Heimat finden können, die gerne eine lateinische Messe feiern. Oder die keine Frau als Priesterin ertragen, aus welchen Gründen auch immer. Es wäre ja alles gut nebeneinander möglich.

Die Bischöfe verweisen in ihrer Ablehnung der Frauenordination auf das Apostolische Schreiben »Ordinatio sacerdotalis« von Johannes Paul II. von 1994. Darin wird die Weihe von Frauen grundsätzlich ausgeschlossen. Braucht es Bischöfe, die mal allen Mut zusammennehmen und eine Frau zur Diakonin weihen?

Voß-Frick: Das hätte in jedem Fall harsche Konsequenzen. Die Bischöfe sollten in Rom immer wieder darauf aufmerksam machen, dass die Tür für die Frauenweihe im Moment zwar zu ist, aber dass der Bischof von Rom den Schlüssel dafür in der Hand hält. Es ist auch die Frage, ob bestimmte Schritte nicht den Bischofskonferenzen überlassen werden können.

Papst Franziskus lässt den nationalen Bischofskonferenzen ja durchaus Freiheiten. Die katholische Kirche in Malta eröffnet etwa wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Kommunion.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Voß-Frick: Genau. Bei der Frauenordination gibt es wahrscheinlich keinen Weg für solche Insellösungen. Da müsste es einen Papst geben, der seinen Schlüssel benutzt. Aber viele andere Fragen, die auf unserer Wunschliste stehen, kann man natürlich so lösen. Die Amazonassynode wird möglicherweise die eine oder andere Tür öffnen.

Was erwarten Sie von dieser Synode im Oktober in Rom?

Voß-Frick: Ich hoffe, dass dabei deutlich wird, dass das Damoklesschwert einer Kirchenspaltung, die oft befürchtet wird, gar nicht existiert. Die Kirche sollte sich bewusst werden, dass sie viel Macht hat Frauen in der ganzen Welt zu stärken und zu ermutigen.

Was halten Sie von dem Traditionsargument? Es habe noch nie eine Weihe von Frauen gegeben?

Voß-Frick: Jesus hat auch keine Männer geweiht. Und zu sagen, das haben wir noch nie so gemacht, finde ich schwierig. Wenn Jesus so gehandelt hätte, dann gäbe es das Christentum gar nicht. Es ist ja erst durch ein Weiterdenken der Tradition entstanden, Jesus hat sie zumindest infrage gestellt. Das Traditionsargument ist für Christen daher nicht angemessen.

Nach dieser Argumentation müssten die Bischöfe ja auch wie Jesus als Wanderprediger durchs Land ziehen.

Voß-Frick: Ja, in Sandalen und arm wie die Kirchenmäuse.

Die katholische Kirche will als Folge des Missbrauchsskandals einen synodalen Weg beginnen. Erwarten Sie wirkliche Veränderungen?

Voß-Frick: Ich habe schon die Sorge, dass es, wie so oft in der Vergangenheit, beim Reden und bei Absichtserklärungen bleibt und keine Taten folgen werden.

Wenn die katholische Kirche sich ändern würde, wären dann die Austrittszahlen geringer? Bei der evangelischen Kirche, in der es auch Pfarrerinnen gibt und kein Zölibat, sind sie sogar noch etwas höher als bei den Katholiken.

Voß-Frick: Wenn die Kirche bleibt, wie sie ist, wird die Marginalisierung weitergehen. Wenn man weiter ein Ort sein möchte, der die Sehnsucht nach Spiritualität und Gottglauben erfüllen kann, muss man etwas ändern. Dabei geht es nicht nur um die Frauenfrage und den Zölibat, es geht eher darum, dass die Kirche eine glaubhafte Verkünderin der Botschaft des Jesus von Nazareth wird. Dass Geschwisterlichkeit und Nächstenliebe in den Mittelpunkt gestellt werden. Dies kann offenbar auch die evangelische Kirche nicht ausreichend vermitteln.

Was glauben Sie, wie steht die Kirche in zehn Jahren da?

Voß-Frick: Unser Atem ist sehr lang. Aber ich bin auch überrascht, wie viel jetzt passiert. Es kommen so viele Anfragen, es finden Aktionen statt trotz der Ferienzeit. Das ist sehr ermutigend. Jetzt müssen wir am Ball bleiben. Denn wenn wir jetzt den Druck rausnehmen, versandet alles und wird wie vorher. Wenn wir es diesmal schaffen, weiter auf die Straße zu gehen und unsere Sehnsucht zu formulieren, dann könnte sich tatsächlich etwas bewegen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
02.08.201918:43
Haben eigentlich alle die Päpstin Johanna vergessen - oder auch die JüngerINNEN? - Die Frauen um Jesus und in der Urchristenheit haben eine erhebliche Rolle gespielt, die mit der Art der Lügengriffel mit Übersetzungen getilgt wurde. Mit den Oströmern begann eine feindliche Übernahme der Lehre Jesu' durch die Gruppe, die auch das Urteil zur Kreuzigung fällte. Es ist ja auch nur eine römisch-katholische Kirche in Rom, keine katholische im echten griechischen Sinne. - Wer derartig mit Auslegungen arbeitet, hat die echte Lehre Jesu' schamlos vergessen, sollte sich aber schleunigst daran erinnern, daß die Schöpferkraft die Rechnung aufmacht; da nützt keine Heuchelei und Lügerei. - Jesu' Mutter anbeten, die Frauen selbst aber zu degradieren, heißt, die eigene Mutter zu verachten, die den Sohn (Pfarrer, Bischof, Erzbischof, Kardinal, Papst pp.) auf die Welt brachte. Solche Macho-Seelen segnen lieber Kriegswaffen als Frauen; denn vor denen haben sie eine abgrundtiefe Angst - zu Recht. -
Raimund Grammer
02.08.201908:51
Ohne Frauen, genauer gesagt geweihten Frauen, hat die Kirche in Europa keine Zukunft. Ziel muss sein, flächendeckend in allen Gemeinden Männer oder Frauen zu haben, welche die Sakramente spenden können bis hin zur Eucharistiefeier! Immer - nicht alle paar Wochen. Menschen, die ihre Schäfchen kennen - keine "Handelsvertreter" der groß angedachten Seelsorgeeinheiten. "Ich kenne die Meinen und die Meinen kennen mich", - wo ist das denn heute noch so? Ja - Priestermangel! - Die Frauen stehen bereit ! Und wir brauchen sie - als Diakoninnen, Priesterinnen und Bischöfin! Sie "können" Seelsorge - oft besser als die "Alten Weißen Männer", das zeigen sie heute schon vor Ort. - Wenn die Kirche den "eucharistischen Hunger" wie Papst Franziskus sagt, nicht überall stillen kann, sich um die Menschen vor Ort nicht kümmern kann, ihre Schäfchen nicht kennt, dann laufen die Mitgliedern davon - zu Recht! Neunzig Prozent kommen heute schon nicht mehr. Es geht anders, aber "Mann" muss es nur wollen.
Paul Haverkamp
31.07.201918:15
Ein Warten auf Godot ist keine Lösung!

Die Frauen (=F) der Aktion „Maria 2.0“ werden zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Amtskirchenvertreter eine Gleichberechtigung, die auch das Priesteramt einschließt, ablehnen, und das mit großer Geschlossenheit. Was bedeutet das für die Aktion?
Eine temporäre Verlängerung eines Streiks sitzen die Herren im lila-violetten Operettenkostüm locker aus. Sie vertrauen auf die Mehrheit der F, die irgendwann wieder reumütig den Weg zur Kirche finden und glauben, nur auf diese Weise ihr Seelenheil zu finden.
Eine entgegengesetzte Haltung wäre jedoch zwingend notwendig: Nämlich ein zeitlos unbefristetes Fernbleiben all derjenigen F, die in keinem direkten Abhängigkeitsverhältnis vom kirchl. Arbeitgeber stehen.
„Sapere aude. Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Dieser Definition Kants zum Begriff „Aufklärung“ ist nichts hinzufügen – abgesehen von dem Petitum, diese Definition nicht in den Wind zu schlagen.

Teil 2 folgt

Paul Haverkamp
31.07.201918:12
Alle F sollten sich endlich bewusst machen, dass ihr Seelenheil nicht durch ein reumütiges Zurückkehren gewonnen wird und dass am Ende aller Tage Jesus besonders diejenigen liebevoll in den Arm nehmen wird, die den frauenverachtenden klerikalen Männermachos die Stirn geboten und ihnen auf diese Weise ihr sündhaftes Verhalten deutlich gemacht haben.

Das anachronistische Verhalten der androzentrisch geleiteten Männerkirche ist ein eklatanter Verstoß gegenüber dem Gebot der Menschenwürde. Diese Würde ist und darf nie zu einem Verhandlungsobjekt werden, sondern bedarf der uneingeschränkten und bedingungslosen Zustimmung. Dass Kirchenvertreter in ihrer Blindheit diese Binsenweisheit ignorieren, wird mit dazu beitragen, dass die Austrittszahlen sich weiterhin auf hohem Niveau einpendeln. Irgendwann werden die Frauen auch über diese Option ernsthaft nachdenken müssen. Denn der Blick in den Spiegel wird zu einem Glaubwürdigkeitsproblem führen!

Paul Haverkamp, Lingen
Eugen Kayser
31.07.201915:29
Meines Erachtens ist eine 50%- Beteiligung der Frauen als Hälfte der Menschheit in ALLEN Bereichen der Weltgemeinschaft eine humanitäre Notwendigkeit. Und wenn die christlichen Gemeinschaften die Botschaft Jesu ernst genommen hätten, wäre diese Parität bei ihnen längst erreicht. Warum ist das nicht so? Und warum sollen die Menschen dann Christen bleiben oder werden? Das Christentum, nicht nur die katholische Kirche, hat den Menschen bis heute keine Humanität gebracht, teilweise das Gegenteil! Menschen, die das durchschauen, werden vernünftigerweise christliche "Clans" nicht unterstützen! Sie werden aber hoffentlich auch nicht andere Heilsbringer wie Google, Facebook, Amazon, Apple, Microsoft... und ihre Unterstützer Blackrock und andere Finanzhaie und deren Helfershelfer unter den politischen Führern und Führerinnen ! länger unterstützen als sie zur Zeit wegen deren Monopole dummerweise noch gezwungen sind! 50% Frauen überall - aber keine Sklavenhalterinnen!
Peter Eich
31.07.201912:15
Es ist schwer, eine 2000 Jahre alte Entwicklung in einer Generation zu verändern. 2000 Jahre gab es den Kampf zwischen Kaiser und Papst, wer mehr Macht hat. Davon hat sich die katholische Kirche noch nicht ganz gelöst. Lassen wir ihr doch noch etwas Zeit, um zu merken, dass das Mittelalter vorbei ist.