Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Konzil bewegt die Welt

von Thomas Seiterich vom 08.12.2015
Heute vor 50 Jahren ging das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende. Es war ein Meilenstein der römisch-katholischen Kirche, die sich in einem historischen Moment selbst modernisierte. Und heute, ein halbes Jahrhundert später, verwirklicht Papst Franziskus den kühnen Entwurf des Konzils, Zug um Zug
Bischöfe unter sich: Das Zweite Vatikanische Konzil ging am 8. Dezember 1965 zu Ende. Mit seinen Reform-Konzepten wirkt es bis heute nach. (Foto: David Lees/Corbis)
Bischöfe unter sich: Das Zweite Vatikanische Konzil ging am 8. Dezember 1965 zu Ende. Mit seinen Reform-Konzepten wirkt es bis heute nach. (Foto: David Lees/Corbis)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der große französische Konzilstheologe Yves Congar, ein Dominikaner, sagte im Blick auf das Zweite Vatikanische Konzil, das am 11. Oktober 1962 von Papst Johannes XXIII. eröffnet und am 8. Dezember 1965 von seinem Nachfolger, Papst Paul VI. beendet wurde: »Nach einem Konzil ist es innerkirchlich erstmal ziemlich lange relativ duster. Es braucht 50 Jahre, bis das Konzil energisch verwirklicht wird.« So erinnert sich einer der letzten überlebenden Konzilsväter, Bischof Luigi Betazzi. Der springlebendige, 92 Jahre alte Norditaliener fährt fort: »Heute, fünfzig Jahre nach dem Konzil, verwirklicht Papst Franziskus das Konzil und seine Intentionen.«

Es waren für die Katholiken höchst aufregende Zeiten, als Papst Johannes XXIII., ein Leute-naher Kleinbauernsohn aus dem no

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heidrun Meding
20.12.2015
Nachdem Papst Franziskus in seinem Amt gleichsam wie ein Tiger startete, könnte er als Bettvorleger landen.
Wir alle wissen inzwischen, welche Kräfte in der Kurie, hinter den Mauern des Vatikans, das Sagen haben.
Da sind auch Päpste noch lange nicht Herr im Hause, wie auch das Schicksal seines Amtsvorgängers Joseph Ratzinger gezeigt hat.
Geht ein neuer Papst allzu rigoros gegen die dunklen kurialen Kräfte vor, könnte er enden wie Johannes Paul I., mit bürgerlichem Namen Albino Luciani.
Es dürfte also gerade auch für Papst Franziskus sehr schwierig werden, diesen Augiasstall auszumisten.
Ob ihm Gott dabei helfen wird, scheint zweifelhaft, denn "Gott ist mit den Mächtigen", und diese lauern dem Papst unverhohlen auf, anstatt ihm zur Seite zu stehen. Verkehrte Welt, Welt Gottes?
Paul Haverkamp
08.12.201517:56
Beweise für seine Aussage, dass Franziskus „das damals angelegte Zukunftsprogramm verwirklicht“, kann Seiterich nicht einbringen. Optimismus allein reicht nicht!
Am 4. Okt. formulierte der Kirchenhistoriker Wolf in PF: „Der Papst muss liefern“. Im Umkehrschluss heißt das doch: Dieser P. hat bisher keinerlei substantielle Beweise dafür geliefert, dass er gewillt und in der Lage ist, nachhaltig(!) das „Zukunftsprogramm“ des 2. Vat. zu realisieren.
Der P. ist ein Ankündigungspapst mit wahrlich respektablen Medienauftritten. Doch davon sollte man sich nicht blenden lassen.
Wörtl. heißt es in obiger PF-Ausgabe: „Wolf sieht etliche Möglichkeiten zur Reform, die schon jetzt problemlos umgesetzt werden könnten, wenn der Papst es wollte.“
Die Aussagen von Wolf können doch nur so verstanden werden, dass er erhebliche Zweifel an den Verwirklichungsmöglichkeiten des gegenwärtigen P. hat.
Nur Taten können die kath. Kirche noch retten – Worte hat es in Überfülle gegeben!