Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Ein Grundgesetz für die Weltwirtschaft

von Norbert Mette vom 23.10.2020
Papst Franziskus hat mit seiner Enzyklika »Fratelli tutti« jüngst eine politische Utopie vorgelegt. Können seine Ideen die Ökonomie nachhaltig wandeln? Das fragt sich der Theologe und Sozialwissenschaftler Norbert Mette, der seit Jahren über die soziale Botschaft des Papstes forscht
(Zeichnung: Mester)
(Zeichnung: Mester)

Es gibt Menschen wie Jochen Ott. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen sieht im neuesten Rundschreiben des Papstes einen »moralischen Kompass«. Mit »politischer Liebe«, wie Franziskus sie fordere, könne man wirklich die Welt verändern. Seine Vorschläge seien unbedingt »alltagstauglich«.

Belächelt wird ein solches Statement von Clemens Fuest. Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung ist von der Enzyklika enttäuscht. Zwar sei es »richtig, dass der Papst mehr Solidarität mit den Schwachen in der Welt« einfordere, aber der Text strotze vor »anti-marktwirtschaftlicher Ideologie und Fehleinschätzungen über Globalisierung und die Rolle von Privateigentum«. Der Papst irre sich, wenn er meine, die Globalisierung hätte den Schwachen nicht genützt und sie nur in Abhäng

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.