Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Die Waffen nieder!

von Markus Dobstadt vom 15.11.2019
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie ernst sollen Christen die Bergpredigt nehmen?
Aus Panzern werden Friedenstauben. Wie kann die Welt gewaltfreier werden? (Foto: shutterstock.com/artsiri)
Aus Panzern werden Friedenstauben. Wie kann die Welt gewaltfreier werden? (Foto: shutterstock.com/artsiri)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Holzkreuz steht auf einem Tisch mit weißer Tischdecke und Blumen darauf. Gut ein Dutzend Menschen hat sich davor versammelt. Sie singen, schweigen, zünden Kerzen an und beten. Im Hintergrund ein mit Stacheldraht bewehrter Zaun. Er umgibt den Fliegerhorst des Taktischen Luftgeschwaders 33 in Büchel. Ein 24 Stunden langer Gottesdienst beginnt. »Hier auf dem Fliegerhorst üben deutsche Soldaten, US-Atombomben ins Ziel zu fliegen und abzuwerfen. Dagegen protestieren wir«, sagt Matthias-Wilhelm Engelke. Der evangelische Pfarrer hat den Langzeit-Gottesdienst mitorganisiert.

Der Gottesdienst beendet eine zwanzigwöchige Aktionszeit gegen die in Büchel gelagerten zwanzig Atombomben. Bei einem Protesttag im Juni mit mehr als tausend Teilnehmern sagte Margot Käßmann, die frühere Ratsvorsitzende der

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.