Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die tief verfeindeten Brüder

von Ulrich von Schwerin vom 11.09.2015
Aus Publik-Forum 17/2015: Im Irak bekämpfen sich Schiiten und Sunniten bis aufs Blut. Aber auch in Syrien spielt der Konflikt zwischen den islamischen Konfessionen eine Rolle. Woher kommt der Hass? Und wer überwindet ihn?
Die Schlacht bei Kerbela, dargestellt in einer Miniatur, bei der es 680 um die Führung der Muslime ging: Der Streit zwischen Sunniten und Schiiten geht auf den Konflikt aus dieser Zeit um die Nachfolge des Propheten Mohammed zurück (Foto: pa/akg)
Die Schlacht bei Kerbela, dargestellt in einer Miniatur, bei der es 680 um die Führung der Muslime ging: Der Streit zwischen Sunniten und Schiiten geht auf den Konflikt aus dieser Zeit um die Nachfolge des Propheten Mohammed zurück (Foto: pa/akg)

»Die Schiiten sind das unüberwindliche Hindernis, die lauernde Schlange, der listige und bösartige Skorpion, der spähende Feind und das einsickernde Gift. Der Schiismus ist eine Religion, die nichts mit dem Islam gemein hat«, schrieb der Anführer der Dschihadistengruppe Al-Qaida im Irak, Abu Musab al-Zarqawi, im Februar 2004 an seinen Chef Osama bin Laden. »Der Schiismus ist voll von offenem Polytheismus, er gebietet es, Gräber zu verehren, Heiligenschreine zu umwandern und die Genossen des Propheten Ungläubige zu nennen.« Wenn es gelinge, die Schiiten in einen Religionskrieg hineinzuziehen, so schrieb al-Zarqawi, würden die Sunniten aus dem Schlaf erwachen.

Als seine Untergrundtruppe im Februar 2006 die goldene Kuppel des Al-Askari-Schreins in Samarra in die Luft jagte, wurde diese Idee blutige Realität. Der Anschlag auf das Mausoleum, in dem der zehnte und elfte Imam der Schiiten begraben sind, stürzte den Irak in einen mehrjährigen Bürgerkrieg zwischen Sunniten und Schiiten. Die Milizen beider Seiten kämpften mit großer Grausamkeit. Besonders in Bagdad gab es unzählige Morde, Anschläge und Entführungen, bis sich die einst gemischte Stadt entlang konfessioneller Grenzen aufgespalten hatte – hier die Viertel der Schiiten, dort die der Sunniten.

Al-Zarqawi hatte die Schiiten im Mai 2004 als Heuchler gebrandmarkt und aus der Gemeinschaft der Muslime ausgeschlossen. Diese Erklärung blieb jedoch nicht unwidersprochen: Angesichts dieses Akts der Exkommunikation (takfir) rief Yusuf al-Qaradawi zur Annäherung (taqrib) der Konfessionen auf. Der Prediger, der über seine Sendung bei Al Jazeera Millionenen erreicht, plädierte

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.