Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die Querdenkerin

von Johanna Jäger-Sommer vom 10.07.2015
Ihre Forschung hat internationales Renommee. Trotzdem bekam Regina Ammicht Quinn nie einen theologischen Lehrstuhl. Katholische Bischöfe gaben ihr nicht mal eine Begründung dafür. Heute leitet sie das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften an der Tübinger Universität
Regina Ammicht Quinn: Der Sprung von der Moraltheologin zur Sozialethikerin als Leiterin des Tübinger Zentrums für Ethik in den Wissenschaften fiel ihr nicht schwer: »Eine Theologie, die von ewigen Wahrheiten ausgeht, die sie auf die Menschen herabsenkt, war nie mein Fall«, sagt sie (Foto: pa/Anspach)
Regina Ammicht Quinn: Der Sprung von der Moraltheologin zur Sozialethikerin als Leiterin des Tübinger Zentrums für Ethik in den Wissenschaften fiel ihr nicht schwer: »Eine Theologie, die von ewigen Wahrheiten ausgeht, die sie auf die Menschen herabsenkt, war nie mein Fall«, sagt sie (Foto: pa/Anspach)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Theologie von außen« muss die katholische Sozialethikerin Regina Ammicht Quinn betreiben. So erklärt sie, was sie beruflich tut, als sie Anfang März 2015 in Luzern mit dem Herbert-Haag-Preis für Freiheit in der Kirche ausgezeichnet wird. Nicht, dass sie aus der Kirche ausgetreten wäre. Oder ihren Glauben an den Nagel gehängt hätte. Aber die strukturelle Arbeit an der Weiterentwicklung der Kirche könne und wolle sie nicht mehr leisten, sagt Ammicht Quinn. Schließlich habe man sie ja aus dieser Kirche herausgedrängt.

Zweimal sollte Ammicht Quinn eine Professur für Moraltheologie erhalten und stand dabei ganz oben auf den universitären Wunschlisten: im Jahr 2000 in Augsburg und drei Jahre später in Saarbrücken. Doch die damals zuständigen Bischöfe Viktor Josef Dammer

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.