Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Ein Herz für alle zehn Richtungen

von Ursula Baatz vom 10.07.2015
Eine Erinnerung an den Zen-Meister und Jesuiten Hugo Enomiya-Lassalle
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er war einer der großen Brückenbauer der interreligiösen Verständigung. Als erster Christ auf dem Zen-Weg erhielt Hugo Makibi Enomiya-Lassalle vom japanischen Zenmeister Yamada Koun Roshi 1979 die Erlaubnis, Zen zu lehren. Manchmal setzte sich der hagere Jesuit in dem abgetragenen Anzug bei einem Vortrag einfach auf den Tisch, klappte ein Bein über das andere und demonstrierte, wie man im Zen sitzt. So ist Hugo Makibi Enomiya-Lassalle vielen in Erinnerung: als ein bescheidener alter Priester mit einem »Herzen, offen für alle zehn Richtungen« – im Japanischen ein Kompliment für Tugend. Man spürte rasch: Hier ist einer, der lebt, was er lehrt.

Der Sohn einer von Hugenotten abstammenden katholischen deutschen Millionärsfamilie wurde am 11. November 1898 geboren. Er trat nach einer Verwundung im Ers