Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Die künstliche Intelligenz der Kirchen

von Viola Rüdele vom 02.04.2020
Die Kirchen veröffentlichen einen Ethik-Kodex nach dem anderen zum Thema künstliche Intelligenz. Damit weisen sie auf Probleme der Digitalisierung hin. Doch wie steht es um die Lösungen?
Algorithmen sollen den Menschen dienen, fordert der Vatikan in seinem Ethik-Kodex zu künstlicher Intelligenz. (Fotomontage: istock by getty/Kseniya_Milner; istock by Getty)
Algorithmen sollen den Menschen dienen, fordert der Vatikan in seinem Ethik-Kodex zu künstlicher Intelligenz. (Fotomontage: istock by getty/Kseniya_Milner; istock by Getty)

Die Digitalisierung ist gekommen, um zu bleiben – auch in die Kirchen. Wie nützlich das ist, wird besonders jetzt in der Corona-Krise deutlich: der Papst hält seine Messe auf Youtube, andere feiern gemeinsam eine Instagram-Andacht und Seelsorge wird per Chat geleistet. Nur dank dieser digitalen Angebote kann das kirchliche Leben derzeit weitergehen.

Je mehr die Kirchen auf digitale Angebote angewiesen sind, desto nötiger wird ein grundsätzliches Nachdenken darüber, was Digitalisierung bedeutet. An dieser Debatte kommen auch die Kirchen nicht mehr vorbei. Denn die Frage, wie die Digitalisierung das Leben verändert, betrifft alle. Vor ein paar Jahren wäre Jürgen Rink, Chefredakteur der Computerzeitschrift c’t, wohl kaum auf ein Podium einer kirchlichen Akademie eingeladen worden. Doch vor wenigen Wochen sprach er in der evangelischen Akademie Frankfurt zum Thema »Das Binäre und das Ambivalente«. Rink sagt: »Der positive Aspekt der Digitalisierung ist, dass wir gezwungen sind, miteinander zu kommunizieren.« Längst gehe es nicht mehr nur um Fragen der Technik. »Wir müssen uns nicht mit den Innereien von Computern auskennen, um darüber befinden zu können, wie wir Digitalisierung gestalten können«, ergänzt Joachim Hertzberg, Informatik-Professor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz an der Universität in Osnabrück. Es brauche einen Austausch darüber, wie eine digitale Gesellschaft aussehen soll – dabei seien auch die Kirchen gefragt.

Ethik-Kodex aus Rom für KI

Der Vatikan hat kürzlich einen Entwurf für eine theologisch verantwortete Ethik der D

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.