Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Geschichte
Die Klage aus den namenlosen Kindergräbern

von Manuel Menrath vom 22.08.2021
Auf dem Gelände katholischer Internate in Kanada sind namenlose Kindergräber gefunden worden. Sie erinnern an das grausame Schicksal indigener Kinder und an die Zerstörung der indigenen Kultur durch Staat und Kirche.
Kreuz und Kleidchen: An diesem Ort wurden tote Kinder anonym beerdigt. (Foto: PA/Zumapress/Darryl Dyck)
Kreuz und Kleidchen: An diesem Ort wurden tote Kinder anonym beerdigt. (Foto: PA/Zumapress/Darryl Dyck)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Mai wurden die sterblichen Überreste von 215 indigenen Kindern auf dem Gelände der katholischen Kamloops Indian Residential School im kanadischen Westen gefunden. Bis Juli identifizierten Spezialisten 1500 ungekennzeichnete Gräber in der Nähe ehemaliger Internate. Die schrecklichen Funde machen deutlich, dass das weltoffene Kanada eine düstere Vergangenheit hat, deren Schatten in die Gegenwart reichen. Zudem offenbaren sie, dass christliche Missionare als Handlanger des Staats am kulturellen Genozid an der indigenen Bevölkerung mitwirkten. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Schließung der letzten Residential School 1996 durchliefen etwa 150 000 indigene Kinder diese Umerziehungsanstalten. Der Staat gründete 139 solcher Internate und ließ sie von der anglikanischen, katholischen, metho

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.