Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Der Sinnlosigkeit widerstehen

von Aaron Langenfeld vom 10.04.2020
Die Corona-Pandemie wirft uns zurück auf unsere Existenz. Sicherheiten zerbrechen, die Welt erscheint absurd. Warum es sich lohnt, die existenzialistischen Denker Jean-Paul Sartre, Albert Camus und Søren Kierkegaard neu zu entdecken
Nackte Angst: Edvard Munch drückte in seinem Bild »Der Schrei« aus, was die philosophischen Existenzialisten mit Worten beschrieben (Bildquelle: pa/Ann Ronan Picture Library)
Nackte Angst: Edvard Munch drückte in seinem Bild »Der Schrei« aus, was die philosophischen Existenzialisten mit Worten beschrieben (Bildquelle: pa/Ann Ronan Picture Library)

Nudeln und Klopapier bilden den letzten Schutzwall vor der Wirklichkeit – das könnte man in Zeiten von Covid-19 zumindest meinen. Der Anblick leerer Regale lässt die »Alles-ist-gut«-Illusion platzen, die wir alltäglich mühsam um uns herum errichten. Plötzlich entsteht eine Beunruhigung, vielleicht sogar eine ausgewachsene Angst, die uns mit einer Realität konfrontiert, die wir sonst gern verdrängen: Jeder von uns führt einen Kampf ums Überleben, den er irgendwann todsicher verlieren wird. Der Stillstand der Welt, die Unterbrechung des Alltags wirft uns in diesen Wochen zumindest kurzfristig zurück auf unsere nackte Existenz – und auf eine Weltwirklichkeit, der es völlig gleichgültig ist, ob wir existieren oder nicht.

Ist man von dieser Einsicht erst einmal angesprungen worden, ist es schwer, sie wieder abzuschütteln. Sie erschüttert von nun an auch glücklichere Zeiten, weil sie jeden Moment des Daseins als von letzter Absurdität durchseucht darstellt. Jeder Schein von Sinn und Glück ist zuletzt nichtig. Wir sind an sich nicht mehr als zum Tode Verurteilte, die im Grunde planlos durch die Welt irren und so tun, als könnten uns Besitz und Macht vor einer letzten Sinnlosigkeit unserer Existenz schützen.

Keine Philosophie hat das Gefühl des Absurden, einer Entfremdung von der Welt präziser fokussiert als der französische Existenzialismus – und keiner hat ebenjenen stärker geprägt als Albert Camus und Jean-Paul Sartre, deren sechzigsten beziehungsweise vierzigsten Todestag wir in diesem Jahr begehen. Beide sind Philosophen der Freiheit – ihr Verständnis von Freiheit hat allerdings nichts gemein mit dem zur reinen ›Ich darf‹-Forderung verstümmelten Ruf nach freier Fahrt für freie Bürger. Es hat nichts zu tun

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.