Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Papst spricht von Völkermord

von Thomas Seiterich vom 14.04.2015
Diplomatie auf Samtpfötchen ist nicht seine Sache: Papst Franziskus spricht Klartext. Bei der Gedenkmesse zur Ermordung und Vertreibung von Millionen Armeniern vor einhundert Jahren nannte er den Genozid durch das Regime der Jungtürken im Osmanische Reich »den ersten von zahlreichen Völkermorden im 20. Jahrhundert«. Das kleine Armenien ist begeistert. Um so zorniger ist das Establishment der Türkischen Republik

Schon in seinen Jahren als Erzbischof in Buenos Aires pflegte Franziskus eine Freundschaft zur armenischen Exilgemeinde in Argentinien. Jetzt lud der Papst das armenische Kirchenoberhaupt, Patriarch Karekin II,. sowie die Staatsspitze des Drei-Millionen-Einwohnerstaates im Kaukasus in den Petersdom zum Gedenkgottesdienst für den Völkermord an den Armeniern. Franziskus sprach öffentlich von Genozid, Völkermord. Und er bezeichnete das Geschehen von 1915 als eine »entsetzliche und unerhörte Tragödie«.

Auch andere christliche Minderheiten wurden damals mitverfolgt – wie zum Beispiel die Aramäer. Und so geht es Franziskus nicht um den – wie er sagt – »ersten Völkermord im 20. Jahrhundert« allein. Er zählt weitere Genozide auf: Den Holocaust im so genannten Dritten Reich, die Völkermorde der kommunistischen Diktatoren S

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Paul Haverkamp
14.04.201519:42
Diese Klarheit hätte man sich vor über 75 Jahren auch gewünscht!


Wie sehnlichst hätte man sich von Seiten des Papstes Pius XII. bezüglich des Holocausts auch ab 1940 eine so eindeutige Sprache gewünscht wie diejenige, die jetzt Papst Franziskus hinsichtlich der Armenier gefunden hat.

In seiner Weihnachtsansprache von 1942 erwähnte der Papst die Judenvernichtung mit einem einzigen verklausulierten Satz : Die Bitte um Frieden gelte auch „den Hunderttausenden, die, persönlich schuldlos, bisweilen nur um ihrer Volkszugehörigkeit oder Abstammung willen dem Tode geweiht oder einer fortschreitenden Verelendung preisgegeben sind.“ Dies war das Äußerste, das der Papst während des Krieges zum größten Massenmord der Geschichte verlauten ließ.

Das Schweigen des Papstes Pius XII. ist eine Tragödie – hier wurde der Mann aus Nazareth zum zweiten Male gekreuzigt, denn Jesus war (was immer wieder vergessen wird) auch Jude und nicht Katholik.