Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Papst im verflixten siebten Jahr

von Thomas Seiterich vom 13.01.2019
Mit Getöse startet die Papstkirche ins Jahr 2019. Zwei dringend benötigte Presse-Profis ließen Franziskus zu Neujahr im Stich. Die Kurienreform verläuft konfliktreich und chaotisch. Und das, wo im Februar der globale Gipfel über sexuelle Gewalt in der Kirche bevorsteht. Franziskus hat die Chefs aller Bischofskonferenzen der Erde nach Rom befohlen
Der Papst kommt ins verflixte siebte Jahr seines Pontifikats: Die Presseabteilung produziert Chaos, die Kurienreform verläuft konfliktreich. Und im Februar 2019 dräut der Missbrauchsgipfel in Rom. (Foto: imago/Rene Traut)
Der Papst kommt ins verflixte siebte Jahr seines Pontifikats: Die Presseabteilung produziert Chaos, die Kurienreform verläuft konfliktreich. Und im Februar 2019 dräut der Missbrauchsgipfel in Rom. (Foto: imago/Rene Traut)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit Gerumpel und Geächze sowie zwei überraschenden Rücktritten der beiden Sprecher des Papstes startet das katholische Rom in das Jahr 7 des Pontifikats von Papst Franziskus. Es droht, ein verflixtes siebtes Jahr zu werden. Denn es herrscht kein eitel Sonnenschein. Die einfachen Leute an der Basis der Kirche und außerhalb mögen den unkonventionellen Papst nach wie vor. Doch Franziskus’ konservative Gegner im hohen Klerus lassen kaum etwas unversucht, um ihm die sich häufenden Missbrauchsskandale anzukleben. Bizarr. Denn der Papst, der den Irrweg des Klerikalismus verlassen will, ist nicht der Verursacher sexueller Gewalt und amtskirchlicher Vertuschung.

Die sexuellen Verbrechen durch Priester, Bischöfe und Kardinäle verdunkeln den kirchlichen Zukunftshorizont. Deshalb hat Franziskus für Ende

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Klaus Folkers
15.01.201914:29
Der Erzengel Uriel muss bei der Gründung der Glaubensgemeinschaft schon mitgemischt haben.
Den so konnte er die Menschlichen schwächen seinem
Kontrahenten vorführen.Gott sagte liebet und mehret euch.Das geht aber nicht bei Mönchen und Nonnen.Es ist also ein wiederspruch,oder?
Das Würde bedeuten Nonnen , Mönche und Priester dürfen heiraten.Diese einzuführen ist für mich ein muß.mfG Klaus Folkers
Heidrun Meding
14.01.201911:23
Solange es auch hinter den vatikanischen Mauern hohe Geistliche gibt, die Sexualverbrechen an Kindern und Jugendlichen verharmlosen und die Täter im priesterlichen Talar wohlwollend in eine neue priesterliche Verwendung einschleusen, ohne die künftigen Vorgesetzten über etwaige pädophile Neigungen und begangene Kinderschändungen zu unterrichten, so lange wird die römische Kirche "am Stock gehen". Und wenn es auch dem Nachfolger (eine Nachfolgerin dürfte es wohl kaum geben) von Papst Franziskus nicht gelingen sollte, den Augiasstall Vatikan gründlich auszumisten, neigt sich der Katholizismus in der Tat unweigerlich seinem Untergang zu. Gott will es so? Offensichtlich schon.