Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Der heikle Auftrag

von Britta Baas vom 29.09.2013
»Bis an die Grenzen der Erde« sendet Jesus seine Jünger. So steht es in der Bibel. Die Ausstellung »Credo« in Paderborn zeigt, wie Europa christlich wurde. Und warum Mission wieder ein Thema ist
Heikler Auftrag, national missverstanden: Bonifatius (Mitte) wird im 19. Jahrhundert als "Apostel der Deutschen" verehrt. Hier auf einem Gemälde von Alfred Rethel aus dem Jahr 1835. (Foto: Suermondt-Ludwig-Museum Aachen/Anne Gold, Aachen)
Heikler Auftrag, national missverstanden: Bonifatius (Mitte) wird im 19. Jahrhundert als "Apostel der Deutschen" verehrt. Hier auf einem Gemälde von Alfred Rethel aus dem Jahr 1835. (Foto: Suermondt-Ludwig-Museum Aachen/Anne Gold, Aachen)

Es ist das Jahr 883, als der Gelehrte und Dichter Notker von St. Gallen eine Begebenheit zu Papier bringt, die einen eifrigen christlichen Missionar bis heute ernüchtern kann. Notker erzählt von der Regierungszeit Ludwigs des Frommen. Dessen christliches Kaiserreich, ererbt von seinem Vater Karl dem Großen, grenzt direkt an das Herrschaftsgebiet skandinavischer Fürsten. Man treibt Handel miteinander, und die Franken wenden eine besondere Strategie an, um die Nordmänner dabei zu Christen zu machen: Gesandte werden nur empfangen, wenn sie sich taufen lassen. So geraten die Skandinavier unter Zugzwang. Wollen sie Waren kaufen oder verkaufen, müssen sie zuerst das Wasserritual über sich ergehen lassen. Und zwar immer und immer wieder.

Notker jedenfalls erzählt der Nachwelt in der Gesta Karoli Magni vom Protest eines älteren Täuflings gegen sein offenbar minderwertiges Taufkleid: »Schon zwanzigmal hat man mich hier gebadet und mir die besten und weißesten Kleider angetan. Aber so ein Sack steht keinem Krieger, sondern einem Schweinehirten zu! Und wenn ich mich nicht meiner Nacktheit schämte, nachdem man mir meine (eigenen) Kleider weggenommen, würde ich dir dein Gewand samt deinem Christus lassen!«

Es sind solche historischen Quellen, die Aufschluss geben über die wahren Beweggründe vieler Europäer, die christliche Religion anzunehmen. Im frühen Mittelalter herrscht eine Mischung aus Pragmatismus, aus Zwang und Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Die einen sichern ihre Herrs

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Paul Haverkamp
30.09.201310:12
Der Dienst am Menschen ist zentr. Aufgabe zur Verwirklichung des jesuanischen Auftrages, das Reich Gottes bereits hier auf Erden in menschl. Dimensionen zu verwirklichen. Der Text aus dem Konzilspapier „Gaudium et spes“ (1) ist sowohl Leitplanke als auch Kernwiedergabe des Mannes aus Nazareth. Diese Handlungsanweisung bedarf keiner Mission, sondern einer vorgelebten Wirklichkeit!

„Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi. Und es gibt nichts wahrhaft Menschliches, das nicht in ihren Herzen seinen Widerhall fände. Ist doch ihre eigene Gemeinschaft aus Menschen gebildet, die, in Christus geeint, vom Hl. Geist auf ihrer Pilgerschaft zum Reich des Vaters geleitet werden und eine Heilsbotschaft empfangen haben, die allen auszurichten ist. Darum erfährt diese Gemeinschaft sich mit der Menschheit und ihrer Geschichte wirklich engstens verbunden.“