Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Das holländische Paradox

Die Niederlande sind Ehrengast bei der Buchmesse in Frankfurt, die bis zum 23. Oktober geht. Ausgerechnet in dem stark säkularisierten Land beschäftigen sich Schriftsteller wieder intensiv und originell mit Religion und Glaube
Eine Besucherin liest am holländischen Stand auf der Buchmesse 2015 ein Buch von Arnon Grünberg, in diesem Jahr sind Flandern und die Niederlande Ehrengast bei der Messe in Frankfurt  (Foto: pa/Dedert)
Eine Besucherin liest am holländischen Stand auf der Buchmesse 2015 ein Buch von Arnon Grünberg, in diesem Jahr sind Flandern und die Niederlande Ehrengast bei der Messe in Frankfurt (Foto: pa/Dedert)

Noch bis in die 1960er-Jahre hinein pflegten prominente niederländische Schriftsteller eine überwiegend religionskritische Einstellung. Der äußerst populäre Eduard Douwes Dekker, bekannt unter dem Pseudonym Multatuli (1820-1887), der Literaturkritiker Menno ter Braak (1902-1940) oder der Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921-1995) – sie alle waren scharfe Religionskritiker, Geistesverwandte von Nietzsche oder Feuerbach. Die vehemente Ablehnung bis hin zur offenen Polemik (etwa in Hermans’ Buch »Das sadistische Universum«) hängt mit der jahrhundertelangen Dominanz der Religion in der Geschichte der Niederlande zusammen. Während die öffentliche Debatte in Frankreic

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.