Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Was steckt hinter der Gülen-Bewegung?

vom 21.10.2016
Der türkische Präsident Erdogan macht den Prediger Fetullah Gülen zum Sündenbock für den abgewehrten Putsch im Juli – ohne Beweise. In Deutschland scheiden sich die Geister an Gülens islamischer Bewegung – zwei konträre Standpunkte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Heiner Barz: Moderne Muslime

Der Theologe Fetullah Gülen lädt ein, die Gesellschaft aktiv mitzugestalten

Letzten Sommer war ich bei einem meiner Doktoranden zum Fastenbrechen abends in seine Wohnung eingeladen. Nach Studienjahren in den USA und der Schweiz will er über die internationale Hizmet-Bewegung und ihre länderspezifischen Ausprägungen promovieren. Spätabends kam seine Frau, die mit Freundinnen gefeiert hatte, zurück. Ja, sie trug ein Kopftuch. Den Abend über hatte der junge muslimische Vater, der sich zu Gülen bekennt, gekocht, das Baby gewickelt, gefüttert und liebevoll ins Bett gebracht. Ein eindrucksvolles Beispiel der neuen Väterrolle – in völliger Übereinstimm

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.