Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Der Segen der Frauen

von Monika Matthias vom 21.10.2016
Tausend Jahre lang war das Priestertum in Indien fest in männlicher Hand, nun fassen Frauen wieder Fuß im öffentlichen religiösen Leben. Eine deutsche Pfarrerin erzählt von ihrer Begegnung mit Hindu-Priesterinnen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir werden mit Gesängen, dem heiligen Feuer und einer Schriftrolle empfangen: »Women Priestesses of Jnana Prabodhini are very eager to welcome you.« – »Die Priesterinnen von Jnana Prabodhini freuen sich, euch willkommen zu heißen.«

Es ist ein Ausbildungsort der besonderen Art, den wir Pfarrerinnen aus Deutschland in Indien besuchen. Unsere Reise hat eine Vorgeschichte, in der es drei Anstöße gab, sich auf den Weg zu machen. Der erste: Das Goethe-Institut in Pune startete vor einiger Zeit das Projekt »Being woman«. Die damals 25-jährige Berliner Fotografin Yana Wernicke wird eingeladen, in Pune erfolgreiche Frauen zu fotografieren, die in der indischen Gesellschaft etwas bewirken. Sie entdeckt hinduistische Priesterinnen. Sie wohnt bei ihnen, fotografiert sie, bringt i

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.