Zur mobilen Webseite zurückkehren

Corona – hat uns Ältere ins Haus verbannt

vom 29.03.2020
von Waltraud Koneczny

Nun sitzen wir rum und schau‘n an die Wand?
Nein:
Als Erstes aus dem weichen Sessel fliehen.
Dann den Stecker aus dem Fernseher ziehen.
Weil:
Nun haben wir Zeit und Muße und Ruhe,
Vergessen das trubelige Alltagsgetue.
Schon flattern die besten Ideen umher,
Was mit Freude und Lust heut‘ zu machen wär.

Könnt‘ ein Bildchen malen mit Farbe und Pinsel.
Alte Fotos schauen von der Ferieninsel.
Könnt‘ das Loch im Wollsocken endlich stopfen.
Könnt‘ das wachsende rot-gelbe Blümchen umtopfen.
Könnt‘ für den Hasen die Eierschalen
Diesmal nicht färben, doch mit Blümchen bemalen.
Könnt‘ mit Ingwer gurgeln und dann wieder singen.
Könnt‘ meinem Kater den Kopfstand beibringen.
Könnt‘ meinem Hamster das Fellchen putzen,
Könnt‘ dem Papageien die Krallen stutzen.
Könnt‘ mit mir selber Schach mal spielen,
Meine müden Füße im Warmwasser sielen.
Könnt‘ das Stuhlbein absägen und das Holz benützen,
Um für die Weihnachtskrippe die Hirten zu schnitzen.
Könnt‘ den halbfert‘gen Handschuh zu Ende stricken,
Meinem Enkel ein Brieflein schreiben und schicken.
Könnt‘ probieren, ein kleines Verslein zu dichten,
Den Schreibtisch aufräumen, die Schubladen sichten.
Könnt‘ die Zehennägel schmirgeln und feilen.
Könnt‘ per WhatsApp paar dumme Sprüche verteilen.

Das wär für heute erst mal genug.
Doch morgen geht’s weiter ohne Verzug.
Der Ideen sind es unendlich viele.
Alle mit dem einzigen Ziele:
Das Festsitzen froh zu bestehen zu Haus’,
Bis – juchhei – es geht wieder in die Sonne hinaus.

Doch alles mit Liebe und Freud‘ – ohne Hast.
Wie es für uns »Ältere« sowieso besser passt.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.