Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2022
Ein Land als Geisel
Wie die Ukraine im neuen Ost-West-Konflikt zerrieben wird
Der Inhalt:

Nachruf
Barfuß in Berlin

von Michael Schrom vom 22.02.2022
Eine Erinnerung an den radikalen Gottsucher Christian Herwartz
Christian Herwartz (1943-2022) (Foto: Wikipedia)
Christian Herwartz (1943-2022) (Foto: Wikipedia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der voluminöse Vollbart, das kahle Haupt, die leuchtend roten Pullis, die zahlreichen Tattoos auf der Haut: Christian Herwartz entsprach schon äußerlich nicht den Vorstellungen, die man sich gemeinhin von einem Jesuiten macht. 1943 in Stralsund als ältester von sechs Brüdern geboren, brach er die Schule ab, wurde wie sein Vater Soldat, bevor er 1967 den Kriegsdienst verweigerte. Er holte das Abitur nach und trat in den Jesuitenorden ein. Inspiriert von der französischen Arbeiterpriesterbewegung lebte er in Toulouse, Paris, Straßburg, Trosly und von 1978 an in Berlin, wo er mit zwei Mitbrüdern eine Kommunität in Kreuzberg gründete, die für ihre radikale Gastfreundschaft bekannt wurde. In der Wohngemeinschaft können Obdachlose, Haftentlassene, Flüchtlinge, Menschen mit psychischen Problemen ebenso mitleben wie Studierende oder Reisende. Privatsphäre gab und gibt es kaum, Herwartz selbst lebte in einem Mehrbettzimmer und arbeitete als Dreher bei Siemens, bevor er 2000 arbeitslos und verrentet wurde. 1998 bot er erstmals sogenannte Straßenexerzitien an, die schnell überregional bekannt wurden und etliche Nachahmer fanden. Dabei geht es darum, die Straße als heiligen Ort zu erkennen, sich ihr auszusetzen und sie als Ort der Gottesbegegnung wahrzunehmen. Mose vor dem brennenden Dornbusch (Exodus 3,4 ff.) ist das biblische Leitmotiv. Die Aufforderung, die Schuhe auszuziehen, wurde wörtlich verstanden. Was manche als sozialromantisch überhöhte Achtsamkeitsübung erfuhren, führte bei anderen zu einer lebensverändernden Spiritualität. Am 20. Februar ist der radikale Gottsucher nach einer Darmoperation verstorben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.