Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Zukunft der Sozialpolitik
»Hartz IV: Angst vor Absturz wirkt traumatisch«

Mit der schwarz-gelben Koalition war die Sozialpolitik am schwierigsten, sagt der scheidende Caritas-Präsident Peter Neher. Klimaschutz, bezahlbare Pflege, ein faires Rentensystem seien die Herausforderungen, denen sich die Politik jetzt stellen müsse.
Am 13. Oktober wird über seine Nachfolge entschieden: Caritas-Präsident Peter Neher (Foto: PA/DPA/Patrick Seeger)
Am 13. Oktober wird über seine Nachfolge entschieden: Caritas-Präsident Peter Neher (Foto: PA/DPA/Patrick Seeger)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Sie waren 18 Jahre lang Präsident der Caritas, länger als Angela Merkel Bundeskanzlerin. Erschreckt Sie das?

Peter Neher: Ja, das ist lang. Vor sechs Jahren habe ich ans Aufhören gedacht – da waren wir jedoch in einer Phase des Übergangs, und ich konnte meine Erfahrungen einbringen. Aber jetzt ist es wirklich gut.

Sie waren gerade im Amt, da führte die rot-grüne Bundesregierung die Hartz-IV-Regelungen ein. Einige Wohlfahrtsverbände protestierten heftig, die Caritas nicht. Warum?

Neher: Wir hatten schon lange gefordert, die verschiedenen Sozialleistungen zusammenzuführen: Arbeitslosenhilfe, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe. Da war die Grundidee von Hartz IV richtig. Aber w

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Stadeler
22.10.2021
Die Auffassung von Herrn Neher, Streiks träfen in vielen sozialen Einrichtungen die Schwachen, ist nach meinen langjährigen Berufserfahrungen falsch. Soziale Arbeit findet in einem System statt. Nur dann geht es den einzelnen Beteiligten (Leitung, Klienten und Mitarbeiterinnen) gut, wenn es allen gut geht. Es ist infam, streikenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Schuldgefühle einzureden und ihre Rechte gegen das Wohlergehen der ihnen Anvertrauten auszuspielen. Eine echte Dienstgemeinschaft wird allen gerecht. Die sogenannte kirchliche Dienstgemeinschaft ist leider vielfach nichts anderes als eine ideologisch verbrämte Zementierung kirchlich-caritativer Machtstrukturen.
Georg Stadeler
26.09.202108:55
Die Auffassung von Herrn Neher, dass Streiks in vielen sozialen Einrichtungen die Schwachen treffen, ist nach meinen langjährigen Berufserfahrungen bei kirchlich-caritativen und im Vergleich dazu bei kommunalen Dienstgebern grundfalsch.
Soziale Arbeit findet in einem System statt. Nur dann geht es den einzelnen Beteiligten (Leitung, Klientinnen und Klientinnen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern) gut, wenn es allen gut geht. Es ist nicht nur schädlich, sondern geradezu infam, wenn man Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Schuldgefühle einzureden versucht, sobald sie streiken, und wenn man dabei ihre Persönlichkeitsrechte gegen das Wohlergehen der ihnen Anvertrauten ausspielt.
Eine echte Dienstgemeinschaft wird allen gerecht. Die sogenannte kirchliche Dienstgemeinschaft ist leider vielfach nichts anderes als eine ideologisch verbrämte Zementierung kirchlich-caritativer Machtstrukturen.