Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2013
Götzen, Geld und die Gerechtigkeit
Was Christen heute herausfordert
Der Inhalt:

Alternativen zum Wachstum

von Walter Lechner vom 16.06.2013
Die Kirchen sollen dem Immer-mehr, Immer-schneller, Immer-weiter etwas entgegensetzen, meint die Initiative »anders wachsen«. Und wie ist Ihre Meinung? Ist ein neues Sozialwort nötig? Siehe dazu die aktuelle Umfrage auf www.publik-forum.de
Walter Lechner: »Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum.« (Foto: Voss)
Walter Lechner: »Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum.« (Foto: Voss)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die beiden großen Kirchen arbeiten an einem neuen Sozialwort, sie nennen es »Sozialinitiative«. Allerdings wird das Papier hinter verschlossenen Türen geschrieben. Die Kirchenoberen scheinen nicht daran interessiert zu sein, dass sich die Basis beteiligt. Dabei gibt es in den Kirchen und in ihrem Umfeld zahlreiche mutige Initiativen und Konzepte, die Wege zu einer gerechten und nachhaltigen Gesellschaft weisen. Deshalb bietet Publik-Forum in seiner »Aktion Sozialwort 2013« genau diesenVerbänden, Basisorganisationen und Einzelnen ein Forum.

Ich meine: Ein Sozialwort der Kirchen kann seiner orie

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.