Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2015
Das Verschwinden der Freiheit
Der Sozialpsychologe Harald Welzer über die Bedrohung durch Google ...
Der Inhalt:

»Ah! Gott kommt!«

von Gunnar Leue vom 14.05.2015
Conrad Herold reist als Zirkus- und Schaustellerseelsorger durchs Land. Er trifft Menschen, die immer auf Achse sind – und unterwegs zu Hause. Ein Gespräch über Geisterbahnen, Gottesdienste im Autoscooter und die Magie des Glaubens
Conrad Herold in Aktion: Seit er Schausteller-Seelsorger ist, hat sich sein Blick auf die Bibel geändert. Und sein Arbeitszimmer sieht jetzt auch ganz anders aus ... (Foto: pa/Wolf)
Conrad Herold in Aktion: Seit er Schausteller-Seelsorger ist, hat sich sein Blick auf die Bibel geändert. Und sein Arbeitszimmer sieht jetzt auch ganz anders aus ... (Foto: pa/Wolf)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Herold, haben Sie eigentlich einen Spitznamen, Rummelpfarrer oder so?

Conrad Herold: Das nicht, aber ein Schausteller empfing mich mal mit den Worten: »Ah! Gott kommt!« Da stellte ich natürlich gleich klar, dass ich nur Bodenpersonal bin.

Sind Sie als Kind gern zur Kirmes oder zum Zirkus gegangen?

Herold: Ich bin in einer sehr dörflichen Gegend im Siegerland aufgewachsen, bei uns herrschte Sparsamkeit. Da steckt man als Kind das Geld artig in die Sparbüchse, aber einmal im Jahr erhielten wir von den Tanten und Onkels Kirmesgeld, das wir dann auch komplett ausgaben. Die Kirmes war ein absolutes Highlight, denn einen Fernseher hatten wir zu Hause nicht. Und übrigens

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.