Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Leserbrief
Keine Sippenhaft

vom 18.12.2020

Zu: »Islamistischer Terror« (22/20, Seite 36-37)

Das Schreckliche ist nicht unbeschreiblich, wie Muhammed Sameer Murtaza schreibt – man kann und muss es beschreiben. Diese Deutlichkeit der Beschreibung macht auch Lamya Kaddors Aufforderung an die muslimische Gemeinschaft glaubhafter, sich wirklich kritisch mit der Situation auseinanderzusetzen. Und sie macht verständlicher, weshalb es falsch ist, angesichts der islamistischen Terrorakte alle Muslime in Sippenhaft zu nehmen. Nur die ehrliche und konkrete Auseinandersetzung mit dem Schrecklichen kann helfen, es zu besiegen. Martin Schönemann, Hamburg

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2020 vom 18.12.2020, Seite 66
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung

Den zwei Stellungnahmen liegt die Vorstellung zugrunde, dass der Islam eine Religion und nichts anderes als eine Religion sei, und diese dürfe nicht für die Anwendung von Gewalt missbraucht werden. Dabei wird vergessen, dass die religiösen Führer des Islam und auch viele ihrer Gefolgschaft den islamischen Staat anstreben: Gott soll das Land regieren. In der Praxis der islamischen Länder sind das natürlich die religiösen Führer und ihre Anhänger auf der politischen Bühne. Der Islam ist also auch eine Staatsform, freilich keine Demokratie mit Religionsfreiheit.

Rudolf Walter, Frankenthal/Pfalz

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.