Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Jazz-Suiten für mutige Frauen

von Stefan Franzen vom 20.12.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jazz. Das Königreich Bahrain ist bei uns eher durch Öl- denn durch kulturellen Reichtum bekannt. Doch das ändert sich gerade: Die Musikerin Yazz Ahmed hat nicht nur Wurzeln im Golfstaat, sondern baut dessen Klänge auch in ihre Kompositionen ein. Mit neun Jahren kam sie nach Großbritannien, wo sie ihre musikalische Ausbildung begann, inspiriert durch ihren Großvater, den Musiker Terry Brown. 2011 veröffentlichte sie ihr aufsehenerregendes Debüt: Mit Trompete und Flügelhorn, auf dem sich arabische Vierteltonskalen realisieren lassen, brach sie in eine Männerdomäne des Jazz ein. Auf ihrer neuesten CD »Polyhymnia«, benannt nach der griechischen Göttin der Dichtkunst, widmet Ahmed jedes ihrer sechs langen Stücke einer mutigen Frau. Realisiert hat sie die Kompositionen mit einer Bigband, in der viele Frauen aus der Londoner Jazzszene spielen. Musikalisch geht es dabei sehr vielfältig zu. Die Widmung an Ruby Bridges, 1960 das erste schwarze Schulmädchen an einer weißen Schule in New Orleans, beginnt mit einem Funk-Groove, der dann den Rassismus in Dissonanzen des Orchesters widerspiegelt. »One Girl Among Many« fasst Reden der pakistanischen Frauenrechtlerin Malala Yousafzai in Töne. Auf verschlungenen Wegen über arabische Skalen und Jazzharmonien findet »Deeds Not Words« zu Ehren der Sufragetten seinen Weg zu einem triumphalen Finale. Und »Lahan Al-Mansour« spielt mit arabischen Melodien, um die mutige Filmemacherin Haifaa Al-Mansour (»Das Mädchen Wadjda«) zu porträtieren.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.