Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

»Wir sind keine Stehaufmännchen«

Resilienz ist das Zauberwort der Stunde: Angeblich hat es jeder Einzelne in der Hand, belastbarer und gesünder zu werden. Warum dieses Denken gefährlich ist, erklärt der Erziehungswissenschaftler Marcus Balzereit

Publik-Forum: Herr Balzereit, allerorten wird ein Loblied auf die Resilienz gesungen. Was haben Sie gegen diesen Begriff?

Marcus Balzereit: Was mich so ärgert, wenn ich Menschen zuhöre, die von Resilienz reden, ist ihr besinnungsloser Optimismus. Sie schauen nicht auf das, was in Gesellschaft notwendigerweise Leid verursacht; Fragen von Macht und Herrschaft, von sozialer Ausschließung tauchen da nicht auf. Der Blick geht nur auf den Einzelnen. Er soll seine Belastbarkeit stärken, um glücklich und erfolgreich zu werden. Das ist einigermaßen verrückt in einer Welt, die voll ist von Situationen der Konkur