Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Tore zur Hölle

von Manfred Riepe vom 21.12.2018
Der dramatische Spielfilm »Styx« und die bissige Comedy-Serie »Tatortreiniger« haben den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis bekommen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es soll die Verwirklichung eines großen Traums werden. Ganz allein sticht die Kölner Notärztin Rike vor Gibraltar in See. Ihre Segelyacht nimmt Kurs auf die südatlantische Insel Ascension, wo Charles Darwin einst ein Paradies auf Erden schaffen wollte. Als sie mitten im Ozean einen havarierten Fischtrawler mit afrikanischen Flüchtlingen erblickt, ist die Seglerin jedoch unversehens am Tor zur Hölle angelangt. Die alarmierte Küstenwache verweigert die Hilfe. Auch der Kapitän eines Containerschiffs, der ihr zuvor via Funk Unterstützung anbot, darf nicht eingreifen – Reedereien haben die Aufnahme von Flüchtenden verboten. Und Rikes zwölf Meter langes Segelboot ist zu klein, um die zahlreichen in Seenot geratenen Menschen aufzunehmen. Was tun?

»Styx«, die aktuelle Regiearbeit des Österreichers Wolfg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.