Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Streit über die Widerspruchslösung

von Barbara Tambour vom 21.12.2018
Spenderorgane sind knapp. Können andere Regeln der Organspende und bessere Abläufe in den Kliniken das ändern?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tiefstand: Im Jahr 2017 wurden so wenige Organe gespendet und transplantiert wie in keinem der vergangenen zwanzig Jahre. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat deshalb vorgeschlagen, das Spendersystem umzukehren: Bisher gilt als potenzieller Organspender, wer zu Lebzeiten ausdrücklich seine Bereitschaft dazu erklärt hat, etwa indem er einen Organspendeausweis ausgefüllt hat. Außerdem sind Angehörige oder andere bevollmächtigte Personen berechtigt, über eine Entnahme zu entscheiden. Der Gesundheitsminister fordert nun, die sogenannte Widerspruchslösung einzuführen. Sie besagt: Hat der Hirntote einer Organentnahme zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen, können die Organe zur Transplantation entnommen werden. Für diese Regelung spricht: Der Kreis potenzieller Spender würde dadurch erweitert. Länder, in de