Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Im Heimathafen auf Zeit

von Knut Henkel vom 21.12.2018
Duckdalben heißt der »beste Seemannsclub der Welt«. Hier treffen sich Seeleute, die den Hamburger Hafen ansteuern. Sie finden eine offene freundschaftliche Atmosphäre vor. Dafür sorgt Seemannsdiakon Jan Oltmanns mit seinem Team
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rian de la Cruz klappt lächelnd seinen Laptop zu. Gute Nachrichten hat er von zu Hause in Surallah erhalten. »In den vergangenen Wochen gab es kaum einmal die Chance, länger mit meiner Familie zu sprechen – die Leitung an Bord ist zu schlecht und obendrein noch teuer«, erklärt der 32-jährige Seemann von den Philippinen. »Hier im Duckdalben hatte ich nun die Gelegenheit, in Ruhe mit meiner Familie zu sprechen. Die Verbindung war super«, lobt der Mann, der seit 2009 zur See fährt, die Infrastruktur in Hamburgs Seemannsclub.

Unter dem Hamburger Wahrzeichen, der Köhlbrandbrücke, gleich gegenüber vom Eurokai, befindet sich der 1986 von der Seemannsmission Hamburg-Harburg gegründete Club. Nach den Dalben ist er benannt, den in Dreier- oder Vierer