Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Istanbuls Bürgermeister steigt aufs Fahrrad um

vom 21.12.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Murat Aydin, Bürgermeister im Istanbuler Stadtteil Zeytinburnu, wollte nicht länger mit ansehen, wie sein Bezirk im Verkehrschaos versinkt: Jeden Tag gab es unzählige Staus, schlechte Luft und Unfälle mit vielen Verkehrstoten. Also ging der 58-Jährige mit gutem Beispiel voran, kündigte seinen Dienstwagen und stieg aufs Fahrrad um. Inzwischen fährt das Parteimitglied von Erdogans AKP 95 Prozent seiner Dienstfahrten mit dem Rad, jeden Tag legt er so etwa zehn Kilometer zurück.

Damit die gesamte Stadtverwaltung ebenfalls zur Arbeit radeln konnte, ließ Aydin fünfhundert Fahrräder anschaffen. Wer sich nicht von der Extraportion frischer Luft oder der Zeitersparnis überzeugen ließ, dem strich er den Dienstwagen: »Entweder ihr fahrt Fahrrad oder ihr geht zu Fuß!« Da einige seiner Mitarbeitenden

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.