Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Fair handeln

von Barbara Tambour vom 21.12.2018
Jürgen Herold importiert Waren aus Nepal und Kambodscha
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ob das Weihnachtsgeschäft gut wird, weiß Jürgen Herold schon Ende Oktober. Er importiert fair produzierte Waren vor allem aus Nepal. Seine Hauptkunden sind Eine-Welt-Läden. Und die ordern im Herbst Sitzkissen aus Filz, handgewebte Decken, Klangschalen und Schals, um ihrerseits für das Weihnachtsgeschäft vorbereitet zu sein.

Vor vier Jahren hat Jürgen Herold das Fair-Handels-Unternehmen Frida Feeling gegründet. Als Quereinsteiger, der zuvor nichts mit dem fairen Handel zu tun hatte. Warum? »Ich möchte etwas bewegen«, entgegnet der 57-Jährige. Nach einer harten Aufbauzeit beginnt das Geschäft jetzt zu laufen. Vor Kurzem hat er ein neues Ladengeschäft mit größerem Warenlager in Darmstadt bezogen.

Gerade ist Herold von einer Reise nach Nep