Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

»Ein Rettungsanker gegen Einsamkeit«

von Ulrike Scheffer vom 21.12.2018
Die Berlinerin Erika Gutsche feiert mit älteren Menschen aus ihrer Nachbarschaft Weihnachten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf einer Fahrt unseres Vereins »Freunde alter Menschen« zum Weihnachtsmarkt in Potsdam gestand mir eine ältere Dame, sie habe im Leben noch nie einen Glühwein getrunken. Das war so ein Moment, in dem mir klar wurde, wie zurückgezogen viele alte Menschen leben. Die meisten würden wohl nicht zugeben, dass sie einsam sind. Doch Einsamkeit ist ein großes Problem, gerade in der Weihnachtszeit. Bei uns im Wedding herrscht noch dazu ein eher raues Klima, man muss sich durchboxen. Das fällt Älteren besonders schwer. Eine Anlaufstelle wie die »Freunde alter Menschen« kann da ein Rettungsanker sein.

Der Verein vermittelt Besuchs- und Telefonpatenschaften und organisiert Ausflüge und Veranstaltungen. Ich begleite alte Nachbarn zum Arzt, lese ihnen vor oder höre einfach zu. Am schönsten ist das Wei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.