Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Auf der Suche nach dem Heiligen Geist

von Anne Strotmann vom 21.12.2018
Die Serie »Die Wege des Herrn« erzählt von Vätern, Söhnen und davon wie schwer es ist, im 21. Jahrhundert zu glauben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie reagiert man, wenn jemand im 21. Jahrhundert in Zungen redet? Ist das Gottesgabe oder Wahnsinn? Was tut man angesichts leerer werdender Kirchen in einer säkularen Gegenwart? Bietet man »Yoga mit Jesus« und Spaghettigottesdienste an oder sollte man Atheisten den Kampf ansagen und Muslime missionieren? Vor solchen Fragen stehen die Protagonisten der dänischen Fernsehserie »Die Wege des Herrn«.

Das Herz der Erzählung ist die Beziehung zwischen dem evangelisch-lutherischen Pfarrer Johannes Krogh (Lars Mikkelsen) und seinen beiden Söhnen Christian (Simon Sears) und August (Morten Hee Andersen). Die Kroghs sind eine 250 Jahre alte Pfarrerdynastie, das Amt wird von Vater zu Sohn weitergegeben, nun schon in der neunten Generation.

Entsprechend selbstbewusst bewirbt sich Joha

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.