Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

»Er war unser Mann«

von Thomas Seiterich vom 22.12.2017
Heinrich Böll wäre jetzt hundert Jahre alt geworden. Der Nobelpreisträger war auch radikaler Christ – und Unterstützer von Publik-Forum
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er war unser Mann«, sagt Harald Pawlowski über Heinrich Böll. Wenn der Gründer und langjährige Chefredakteur von Publik-Forum über den deutschen Schriftsteller und Nobelpreisträger spricht, der am 21. Dezember dieses Jahres hundert Jahre alt geworden wäre, glänzen seine Augen: »Böll hat auf seine sehr persönliche wie auch etwas einzelgängerische Weise immer zu uns gehalten«, erinnert sich Pawlowski. »Das war wichtig im Gegenwind, der uns politisch wie kirchlich von rechts ins Gesicht blies.«

Mit Gegenwind kannte Böll sich aus: Er kritisierte CDU-Kanzler Adenauer, später, 1968, die Notstandsgesetze, er forderte Humanität auch für die RAF-Täter. Dafür wurde er auf das Übelste angegriffen. Im ZDF nannte ihn Gerhard Löwenthal »einen Sympathisanten des Linksfaschismus«. Di

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.