Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Freiheitsfechter

von Thomas Seiterich vom 22.12.2017
Der polnische Journalist und Priester Adam Boniecki darf nicht mehr publizieren, weil er einen Mann würdigte, der sich selbst verbrannt hat
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Adam Boniecki ist einer der berühmtesten Journalisten Polens, ausgezeichnet mit dem höchsten Orden der Republik. Der Priester leistete schon in den bleiernen Jahrzehnten vor dem Befreiungsjahr 1989 gegen den polnischen Kommunismus Widerstand. Heute engagiert sich der mittlerweile 83-Jährige gegen die autoritäre Politik der nationalistischen Regierungspartei PiS, die von der katholischen Kirche in Polen weitgehend unterstützt wird. Boniecki ist Ehren-Chefredakteur der Krakauer progressiven katholischen Zeitschrift Tygodnik Powszechny. »Pater Boniecki ist eine nationale Legende, sein Name ist das Synonym für die offene Kirche in Polen«, sagt Bartosz Dudek, Chef der Polen-Redaktion der Deutschen Welle in Bonn.

Zurzeit ist es Pater Boniecki ver

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.