Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

Frieder und Sigrid Lutz, Flüchtlingspaten aus Gießen, sollen in den nächsten Jahren insgesamt rund 50 000 Euro für den Unterhalt von drei syrischen Flüchtlingen bezahlen. Das Rentnerehepaar hatte eine Verpflichtungserklärung für zwei syrische Frauen und ein Kind unterschrieben, um ihnen die Flucht über das Mittelmeer zu ersparen und eine legale Einreise nach Deutschland zu ermöglichen (Publik-Forum 5/2017). Vom hessischen Innenministerium wurde ihnen zuvor versichert, dass die Unterhaltsverpflichtung nur so lange gelte, bis der Antrag der Flüchtlinge auf Asyl anerkannt sei. Doch nun entschied das Verwaltungsgericht Gießen, dass das Ehepaar auch für die Sozialhilfe aufkommen müsse, die vom Jobcenter an die Syrer ausgezahlt wurde. Die Unterhaltsverpflichtung gelte auch nach deren Anerkennung als Asylanten, weil der Aufenthaltszweck der Syrer sich durch die Anerkennung des Asyls nicht verändert habe. Lediglich die Gesundheitskosten müssten vom Jobcenter übernommen werden. Die Fehlinformation des hessischen Innenministeriums wurde nicht berücksichtigt. Wie Frieder und Sigrid Lutz sind derzeit zahlreiche Flüchtlingspaten mit unerwarteten und existenzbedrohenden Geldforderungen der Jobcenter konfrontiert (siehe auch S. 9).

Tariq Ramadan, prominenter Islamwissenschaftler und Autor zahlreicher Bücher, ist von mehreren Frauen der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Die Universität Oxford hat ihn bis zur Klärung der Vorwürfe beurlaubt. Ramadan, dessen Großvater zu den Gründern der Muslimbruderschaft gehörte, ist ein glänzender Prediger und einflussreicher In