Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Mach mich unsterblich!
Der Plan von der Erschaffung des perfekten Menschen
Der Inhalt:

1,2 Milliarden Bäume verbrannt

vom 06.12.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Schutz des Amazonas-Regenwaldes lässt nach. Das belegen nun offizielle Zahlen des staatlichen brasilianischen Klimainstituts Inpe. Erstmals seit elf Jahren wurde die Marke von 10 000 Quadratkilometern Abholzungsfläche in der brasilianischen Amazonasregion übersprungen. Wie die Fachzeitschrift Global Change Biology veröffentlichte, wurden die entsprechenden Daten zwischen August 2018 und Juli 2019 ausgewertet. 2008 lag die Abholzung mit 12 911 Quadratkilometern letztmals über der Marke von 10 000 Quadratkilometern. Amazonien dürfte in den zwölf untersuchten Monaten demnach rund 1,2 Milliarden Bäume verloren haben. Abgeholzte Flächen seien danach in der Trockenzeit angezündet worden, was zu den erhöhten Brandzahlen im August diesen Jahres führte, so die Studie. Im August 2019 waren dreimal so viele Waldbrände gezählt worden wie im August des vorherigen Jahres. Die 2003 ins Amt gekommene Linksregierung unter dem ehemaligen Gewerkschaftsführer Luiz Inacio Lula da Silva und seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff hatten die Abholzung erfolgreich bekämpft. Mithilfe moderner Satellitenüberwachung und verstärkter Kontrollen am Boden war es der Regierung gelungen, die Abholzung von 27 772 Quadratkilometern im Jahr 2004 auf 4571 im Jahr 2012 zu senken. Danach stieg die Abholzung wieder an. Aufgrund der seit 2014 anhaltenden Wirtschaftskrise wurde das staatliche Budget für den Umweltschutz gekürzt. Umweltschützer werfen der Regierung vor, illegale Aktivitäten wie Goldabbau und Landbesetzungen in Amazonien zu dulden. Gleichzeitig seien die Kontrollen zurückgefahren worden. Für die Waldbrände macht der rechtspopulistische Präsident Jair Messias Bolsonaro Indigene sowie Umweltschützer verantwortlich. Die Brände würden absichtlich gelegt, um das Image seiner Regierung zu beschädigen. Zudem entließ er Inpe-Chef Ricardo Galvao, dem er die Veröffentlichung manipulierter Abholzungszahlen vorwarf. Soforthilfen der G7-Länder hatte Bolsonaro mit Verweis auf Brasiliens Souveränität abgelehnt. Allerdings schickte er Tausende Soldaten nach Amazonien, um die Brände zu bekämpfen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.